Giovanni Battista Piranesi real und digital. Das Ausstellungsprojekt von Kunstbibliothek und IKB

Datum/Zeit
Date(s) - 23/06/2022
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
IKB - Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Raum 0.12
auf Google-Maps ansehen

Kategorien


 Francesco Polanzani: Porträt des Giovnni Battista Piranesi (Kupferstich, Detail)

Francesco Polanzani: Porträt des Giovnni Battista Piranesi (Kupferstich, Detail)

Giovanni Battista Piranesi real und digital. Das Ausstellungsprojekt von Kunstbibliothek und IKB

Giovanni Battista Piranesi war in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts ein europaweit bekannter Künstler. Er war als junger Architekt von Venedig nach Rom übergesiedelt und es gelang ihm dort, die Verbreitung des Bildes dieses kulturellen Knotenpunkts und Sehnsuchtsorts zu seinem Geschäftsmodell zu machen. Die Kunstbibliothek und das Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen Berlin besitzen nicht nur fast alle seine – heute weltweit verbreiteten – Radierungen, sondern auch eine bedeutende Sammlung seiner Zeichnungen.

Am 4. Oktober 2020 jährte sich Piranesis Geburtstag zum 300. Mal. Das war Anlass für eine Ausstellung, die die Kunstbibliothek gemeinsam mit dem Institut für Kunst- und Bildgeschichte unter Beteiligung von Studierdenden konzipiert und durchgeführt hat: Das Piranesi-Prinzip. Dabei konnten die Beteiligten sämtliche Schritte der Vorbereitung einer großen Kunstausstellung miterleben und mitgestalten: Erzählkonzept, Objektauswahl, Restaurierungsfragen, Ausstellungsarchitektur, Katalogerstellung, Terminplanungen etc.

Mit dem Kooperationsprojekt haben IKB und Kunstbibliothek neue Wege erprobt, das universitäre Studium und die Einübung in die kuratorische Praxis produktiv miteinander zu verbinden. Sowohl die Ausstellung, als auch die Publikation, die mediale Vermittlung und das Veranstaltungsprogramm wurde gemeinsam von den Studierenden und dem kuratorischen Team der Kunstbibliothek konzipiert und realisiert. Darüber hinaus ist es gelungen, die Ausstellung über ihre Laufzeit hinaus in einem digitalen Format für das breite Publikum begehbar und erlebbar zu machen.

Bevor dieses virtuelle Panorama unter dem Titel „Piranesi 360°“ an den Start geht, wollen wir einen Einblick geben in das ‚Making of‘ des Projekts, in das Drehbuch der Ausstellung, die zentralen Themen und Fragestellungen. Ganz besonders geht es auch um die Frage, was Piranesi in seinen vielfältigen Rollen als Archäologe, Künstler, Kunsthändler, Theoretiker und Pamphletist uns heute noch bedeutet.

Präsentation u. Moderation: Prof. Dr. Moritz Wullen (Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin), Dr. Georg Schelbert, studentisches Ausstellungsteam.