Kalender

Kalender des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte (IKB)

 

Lehrveranstaltungen (Raumbelegung)

Montag, 25. Juni

10:00 12:00 

0.12 Tutorium A

10:00 12:00 

3.42 Tutorium C

12:00 14:00 

3.30 SE Altekamp BA VI

12:00 14:00 

3.42 Tutorium D

12:00 14:00 

0.12 Tutorium B

13:00 16:00 

3.16 SE BA VI Scott

14:00 16:00 

0.12 PS Bruhn

14:00 16:00 

3.42 Solte

14:00 16:00 

3.30 SE Pahl; BA: IV

16:00 18:00 

3.42 SE Hillnhütter

16:00 18:00 

HS 3075 VL Müller; BA: III / IV; MA: II

16:00 18:00 

3.30 CO Pratschke

16:00 18:00 

0.12 Solte

16:00 19:00 

3.16 CO Ehninger

18:00 20:00 

3.42 CO Kappel

Dienstag, 26. Juni

10:00 12:00 

3.42 SE Ehninger; BA: V; MA: II (Körpereinsatz)

10:00 12:00 

3.16 SE Pratschke; MA: III (High-Resolution)

10:00 12:00 

HS 207 Inst. f. Bibliothekswiss.

10:00 12:00 

0.12 SE Bruhn BA VI

12:00 14:00 

0.12 PS Drews

12:00 14:00 

3.30 SE Jasperse (Prof. Mittelalter); BA: III

14:00 16:00 

3.30 SE Müller; BA: III

14:00 16:00 

3.42 SE Seiler; MA: III

14:00 16:00 

HS 207 VL Klonk

16:00 18:00 

3.30 SE Seiler; BA: IV

16:00 18:00 

3.16 SE Müller; MA: I

16:00 18:00 

0.12 PS Solte (Prof. Kunst und neue Medien)

18:00 21:00 

3.16 CO Klonk

Mittwoch, 27. Juni

10:00 12:00 

3.42 Tutorium G

10:00 12:00 

3.30 Tutorium E

 

Termine und Veranstaltungen (Vorträge, Tagungen, Ausstellungen)

Mittwoch, 27. Juni

Projektpräsentation:
"Die Glasdias des IKB - Bildgeschichte digital greifbar"
Georg Schelbert und Léonie Cujé


Ort: Mediathek, Grimm-Zentrum 7.OG (Eingang Planckstr. 14)
Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein Umtrunk statt.

Am kunstgeschichtlichen Lehrstuhl der Berliner Universität setzte Herman Grimm die Diaprojektion ab 1891 erstmals systematisch und mit nachhaltigem Erfolg in der Lehre ein. Daraus erwuchs bald eine umfangreiche Sammlung der damals üblichen großformatigen Glasdias, die fortan von den jeweiligen Lehrenden des Instituts geprägt wurde. Dies setzte sich auch nach dem 2. Weltkrieg, der erhebliche Verluste verursachte, fort - zunächst, unter Richard Hamann, in konservativer Kontinuität und seit der zweiten Hälfte der 1950er Jahre mit programmatisch sozialistischer Ausprägung. Erst nach 1990 wurde die Glasdiasammlung für die Lehre obsolet und wandelte sich nach kurzzeitiger Verlustgefahr zu einem Gegenstand medienhistorischen Interesses. Immer wieder auch in Publikationen angesprochen, war sie jedoch nur schwer zugänglich und untersuchbar.

Um dies zu überwinden und das wertvolle Erbe wieder zur Geltung zu bringen, wurde 2015 eine vollständige Digitalisierung mit anschließender stufenweiser Erschließung ins Auge gefasst. Im Rahmen des 2016/17 von der Servicestelle Digitalisierung des Landes Berlin und von der Fakultät geförderten Projekts „Durchblick! Digitale Erschließung der historischen Glasdiasammlung des IKB“ wurden nicht nur große Schritte auf diese Ziele hin unternommen, sondern auch Erschließungskonzepte entwickelt, die 2017 mit dem Berliner Digital Humanities-Preis honoriert wurden.

Der Umstand, dass nunmehr (fast) das gesamte Material digitalisiert und online erreichbar ist, bietet Anlass, das Projekt und den Bestand im Institut im Rahmen einer eigenen Präsentation vorzustellen. Über die Darstellung den Projektverlauf und die dadurch geschaffenen Angebote hinaus, erlauben die bisherige Erschließungsarbeit und begleitende Lehrveranstaltungen auch schon den Bericht erster inhaltlicher Erkenntnisse. Dennoch steht die Forschung am Gegenstand, zu der gerade auch die Mitglieder des IKB eingeladen sind, insgesamt erst am Anfang.

Von der speziellen Bestandsgeschichte, über die Geschichte der Lehrprogramme und die allgemeine Fachgeschichte bis zu grundsätzlichen medien- und bildgeschichtlichen Aspekten reichen die Themen, die diese Bildsammlung umso mehr offenbart, je mehr sie – nicht zuletzt ermöglicht durch die digitalisierte Form – befragt wird.

Wir freuen uns auf rege Teilnahme.

Dr. Georg Schelbert
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Kunst- und Bildgeschichte (IKB)
Leiter der Mediathek / Head of Media Library
Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum
Raum/room no.: 7.501
Tel: 030.2093-99256

Web: www.kunstgeschichte.hu-.....thek/
18:00 20:00 

Projektpräsentation: "Die Glasdias des IKB - Bildgeschichte digital greifbar" Georg Schelbert, Léonie Cujé

Grimm Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin Grimm Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin

Montag, 16. Juli

Arnheim Lecture: Prof. Dr. Felicty Scott

“Nothing is a Closed Circuit”

Focusing on Juan Downey’s 1969 sculpture With Energy Beyond These Walls, my lecture will revisit the Chilean-born artist’s electronic and cybernetic works of the late 1960s and early 1970s, reading their structurally ambivalent semantic and operational logics, and their modes of switching, as harboring a political vocation, one becoming more evident, and more urgent in the wake of the military coup of September 11, 1973. Departing from readings celebrating Downey’s works as paradigms of interactivity or as inviting “participation,” I want to argue that they are better read as allegories of a far-reaching media-technical and political apparatus then being forged in the United States, as works modeling environmental systems as they operated as techniques of power, both upon the bodies and psyches of subjects as well as in a wider geopolitical domain.

Felicity D. Scott is Professor of Architecture at Columbia University’s Graduate School of Architecture, Planning and Preservation, where she directs the PhD program in Architecture (History and Theory), and co-directs the program in Critical, Curatorial and Conceptual Practices in Architecture (CCCP). Her books include: Architecture or Techno-Utopia: Politics After Modernism (MIT Press, 2007), Ant Farm (ACTAR, 2008), Disorientation: Bernard Rudofsky in the Empire of Signs (Sternberg Press, 2016), and Outlaw Territories: Environments of Insecurity/Architectures of Counterinsurgency (Zone Books, 2016).

 

 

 
19:00 21:30 

Arnheim Lecture: Prof. Dr. Felicty Scott “Nothing is a Closed Circuit”

Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, 10117 Berlin Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, 10117 Berlin

Mittwoch, 18. Juli

Vortrag (in Englischer Sprache):
Prof. Dr. Robert Mills, University College London (UCL)


How to Do Things with Fur: Hunting, Wild Folk and the Limits of the Human


This paper investigates fur’s mobilisation within the late medieval spectacle of sovereignty. Focusing especially on depictions of the noble hunt in late medieval art, I show how fur registers as a site of both violence and proximity between ‘human’ and ‘animal’. Calling into question the assumption that, in the Middle Ages, these categories principally operated as indivisible abstractions, I also analyse fur’s role in separating humans from one another, notably as a means of laying claim to sovereignty. Representations of wild people (also often implicated in acts of hunting) further support my contention that fur did not simply work to clarify the definitional boundaries of humanity but contributed to a growing uncertainty concerning the limits of the ‘human’. Finally, I consider the extent to which ‘animal’ itself is a category that admits division in medieval art. What taxonomies were available in this period to facilitate the differentiation of furry creatures from other species of living thing?

Organisation:
Prof. Dr. Kathrin Müller
Professur für Bildkulturen im Mittelalter
18:15 20:15 

Vortrag: Prof. Dr. Robert Mills, University College London (UCL)

HU Hauptgebäude, Hörsaal 3075, Unter den Linden 6, 10099 Berlin HU Hauptgebäude, Hörsaal 3075, Unter den Linden 6, 10099 Berlin