Kalender

Kalender des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte (IKB)

 

Lehrveranstaltungen (Raumbelegung)

Samstag, 18. Januar

09:00 16:00 

3.30 Ausleihe EWI

Montag, 20. Januar

10:00 12:00 

0.12 Tutorium A

10:00 12:00 

3.42 SE Ehninger MA I

12:00 14:00 

0.12 Tutorium B

12:00 14:00 

3.30 PS Altekamp

14:00 16:00 

0.12 Verleih an EWi

14:00 16:00 

3.30 SE Witt BA V

14:00 16:00 

HS 3075 Verleih an Anglistik/Amerikanistik

16:00 18:00 

3075 VL Müller BA III/MA II

16:00 19:00 

3.16 CO Ehninger

18:00 20:00 

3.42 CO Kappel

Dienstag, 21. Januar

10:00 12:00 

3.30 CO Ehninger

10:00 12:00 

0.12 Verleih an EWi

10:00 12:00 

HS 3075 VL Bernhardt BA V/MA I

10:00 12:00 

HS 208 Verleih an Anglistik/Amerikanistik

10:00 13:00 

3.42 SE Seppi MA III (zweiwöch.)

12:00 14:00 

3075 VL Kappel/Müller BA I

12:00 14:00 

3.30 SE Gerke BA VI

12:00 14:00 

0.12 Verleih an EWi

14:00 16:00 

3.30 SE Zürn BA V/MAI

14:00 16:00 

3.42 SE Seiler MA II

14:00 16:00 

0.12 Verleih an Reha

Kontakt:klsrehab@hu-berlin.de -66736 14:00 16:00 

HS 3075 Verleih an Reha

14:00 17:00 

3.16 SE Rieber BA VI (zweiwöch.)

16:00 18:00 

3.42 SE Seiler BA III (Hidta)

16:00 18:00 

0.12 SE Kappel MA I

16:00 18:00 

3.30 PS Müller

18:00 20:00 

3.30 CO Müller

18:00 20:00 

0.12. Blümle

Mittwoch, 22. Januar

08:00 10:00 

3.30 PL Stockinger

 

Termine und Veranstaltungen (Vorträge, Tagungen, Ausstellungen)

Montag, 20. Januar

Wikidata in kunsthistorischen Datenbanken


Workshop


Grimm-Zentrum, Raum 9.538


 

In der kunsthistorischen Forschung ist die eindeutige Identifizierung von Werken und Personen von grundlegender Bedeutung. Ebenso besteht häufig Bedarf, die Werke und Personen, die in Katalogen oder (Bild-)Datenbanken enthalten sind, mit solchen in anderen Datenbanken zu verknüpfen. Dabei leisten zentrale Referenz-Repositorien - oft auch einfach "Normdaten" genannt - wichtige Dienste. Wikidata ist ein solches Referenz-Repostiorium, das zugleich besonders dynamisch ist und zahlreiche weitere Einsatzmögichkeiten bietet. Der Workshop möchte anhand von vier Fallbeispielen aus der fachlichen Arbeitspraxis ausloten, wie diese Möglichkeiten konkret genutzt werden können.

Bei Interesse an der Teilnahme wird um Anmeldung per Email (georg.schelbert@hu-berlin.de) gebeten.

Programm


9:30 h Michael Müller (FU Berlin) / Georg Schelbert (HU Berlin): Begrüßung / zu Zielen und Ablauf des Workshops / Grundlagen von Wikidata


10:15 Use Case I - Michael Müller (FU Berlin): Lost Generation Artists (Mesh up Graph/Wikidata Forschungsdatenbank, Anreicherung Wiki-Projekt mit Forschungsdaten)


11:15 Kaffeepause (am Tagungsraum)


11:30 Use Case II - Franziska Klemstein (Bauhaus-Universität Weimar): Vielfalt denkmalpflegerischer Praxis in der DDR. Wikidata-Anbindung in neo4j. Wikidata als Repository und Vermittlungswerkzeug


12:30 Mittagspause (Cafeteria Foyer Grimm-Zentrum / Gastronomie in den S-Bahn-Bögen)


13:30 Use Case III - Georg Schelbert, Simon Kwauka (HU Berlin), Martin Raspe (Bibliotheca Hertziana, MPI, Rom): Kunsthistorische Bildsammlungen (Wikidata Lookup und Harvesting - Desiderat und Konzept)


14:30 Use Case IV - Thorsten Wübbena (IEG Mainz): ConedaKOR (Wikidata Lookup und Harvesting - Implementierung)


15:30 Wrap up und Perspektiven zur Zusammenarbeit mit Wikimedia und der Wikidata-Community


16:30 Ende der Veranstaltung

09:30 16:30 

Workshop: Wikidata in kunsthistorischen Datenbanken

Grimm Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin

Mittwoch, 22. Januar

Montag, 27. Januar

Arnheim Lecture


Einlass ab 18.30 Uhr

Prof. Dr. Audrey Rieber


Welche Zeit für die Kunst? Die Kunstgeschichte angesichts der vorgeschichtlichen Herausforderung.

Die Entdeckung der vorgeschichtlichen Kunst stellt ein bedeutsames Ereignis für das Denken der Kunst und ihrer Geschichte dar, weil sie eine enorme Zeittiefe eröffnet. Die Malereien der Chauvet-Höhle werden 32.000 v.Chr. datiert; die Dauer wird geradezu schwindelerregend, wenn man die Werke, die nicht aus der Hand der homo sapiens stammen, und wenn man, weiter noch, nicht nur die Malereien, Ritzzeichnungen, Skulpturen, Gegenstände der Kleinkunst und Handabdrücke, sondern auch die Faustkeile und ihre manchmal unleugbaren ästhetischen Eigenschaften miteinbezieht. Wie kann man diese Erzeugnisse in die Weltgeschichte einschreiben?

Die hier zur Diskussion gestellte Hypothese geht davon aus, dass es nicht genügt, die Kunstgeschichte einfach früher anfangen zu lassen oder ein neues Kapitel der Geschichte der Künste oder der Formen voranzustellen. Unter welchen Bedingungen ist es möglich, die paläolithische Kunst in der Weltgeschichte zu denken, ohne sie dabei auf die Stufe der Kindheit der Kunst oder auf ihr grobes und primitives Vorspiel zu reduzieren? Und wie kann man die vorgeschichtlichen Gegenstände denken, ohne die Frage der Geschichte von Beginn an preiszugeben durch die Anwendung der Begriffe der andauernden Gegenwart oder des anachronistischen Nachlebens?

Um diese Fragestellung zu vertiefen, wird die Lecture zeigen, wie bereits 1909 (d.h. 7 Jahre nachdem die Echtheit der Malereien der Altamira-Höhle anerkannt wurde), Elie Faure die Vorgeschichte in seine monumentale Histoire de l’art integrieren konnte. Wir werden untersuchen, wie der „kunstsinnige Arzt“, wie Jean Renoir ihn nannte, Ideen und Methoden der Historiographie, der Wissenschaft (Biologie) und der Kunst wiederaufnahm, um auf originelle Weise eine breite historische Symphonie zu denken, die sowohl die ornamentierten Artefakte des Paläolithikums als auch das Kino, die griechische Plastik der Antike und die chinesische Architektur einbezieht.

English version:

Thinking art history. The prehistoric challenge

The discovery of prehistoric art constitutes a major event in the conception of art and its history because of the huge durations that suddenly appear. The paintings of the Chauvet cave are dated 32.000 BP, and time becomes quite vertiginous if we take into account those works that were not made by homo sapiens and furthermore not only focus on the paintings, engravings, sculptures, artifacts and handprints but also consider the hand axes and flints (dating from 2.4 Million years?) that sometimes show great aesthetic qualities.

In order to think prehistoric art, it is not enough to prepone the onset of world art history or to open a new chapter of the history of art and its forms. Both the immeasurable antiquity of Palaeolithic art and its stunning modernity that so struck some of the most significant artists of the 20th Century  make it necessary to renew the concept of history altogether. It’s another history and not only a longer or deeper one that these prouctions compel us to work out.

What might be the theoretical conditions allowing us to give its due place to prehistoric art without considering it as the childhood of art or as its primitive and clumsy preliminary stage? And how to think Paleolithic works without discarding from the beginning the topic of history by replacing it with concepts of enduring presence or anachronic survival? To explore this question, the talk will analyze the way Elie Faure integrates paleolithic art in his monumental Histoire de l’art as soon as 1909 (i.e. 7 years after the authenticity of the paintings of the Altamira cave was accepted). We will show how the “doctor curious of art”, as Jean Renoir called him, uses historiographical, scientific (biological) and artistic reflections and practices in order to conceive of a vast symphony of history that includes the Paleolithic ornamental artifacts and the cinema, as well as classical Greek sculptures and Chinese architecture. Based on the methods introduced by Jules Michelet in history and Jean-Baptiste Lamarck in zoology and by means of an analysis of his own aesthetical experience in contemplating art – especially venetian painting –, Faure develops a lyric and monistical approach, a heterodox transformism that underlines the continuities and analogies between works and men, and consequently do not reduce prehistoric art to a marginalized “before” of history.

 

 


 
19:00 21:00 

Arnheim Lecture: Prof. Dr. Audrey Rieber

Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, 10117 Berlin

Donnerstag, 30. Januar

Projektvorstellung

Jacopo Stradas „Magnum ac Novum Opus“.
Ein numismatisches Corpus des 16. Jahrhunderts

DFG-Projekt der Universität Erfurt am Forschungszentrum Gotha
in Kooperation mit dem
Census of Antique Works of Art and Architecture Known in the Renaissance

Dr. Volker Heenes
Stradas Münzzeichnungen und Münzbeschreibungen im Census

Dr. Dirk Jacob Jansen
„Magnum ac Novum Opus“ in „Translatio nummorum“:
Jacopo Strada and the Non-Existent Coins of the Pantheon

 

Veranstalter:
Census of Antique Works of Art and Architecture Known in the Renaissance
Humboldt-Universität zu Berlin Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften


Kontakt:
Timo Strauch M.A.
Telefon 2093- 66245
E-Mail timo.strauch@hu-berlin.de
18:00 20:00 

Projektvorstellung: Jacopo Stradas „Magnum ac Novum Opus“. Ein numismatisches Corpus des 16. Jahrhunderts

IKB - Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Raum 0.12, Georgenstr. 47, 10117 Berlin

Freitag, 31. Januar





VII. Internationales Doktorandenforum Kunstgeschichte des östlichen Europas /
7th International Forum for Doctoral Candidates in East European Art History

Professur fu?r Kunstgeschichte Osteuropas, Humboldt-Universität zu Berlin
Chair of Art History of Eastern and East Central Europe, Humboldt University Berlin

Berlin, 30. April 2020 / April 30th, 2020
Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. / Languages of the conference are German and English.

Call for Papers
2020_Doktorandenforum CfP

Deadline: 31. Januar 2020 /January 31st, 2020 [Please scroll down for English version]

Die Professur fu?r Kunstgeschichte Osteuropas der Humboldt-Universität zu Berlin lädt im kommenden Jahr zum VII. Internationalen Forum Kunstgeschichte Osteuropas ein. Die Foren der vorausgegangenen Jahre erfreuten sich einer sehr großen Resonanz. Das hat uns gezeigt, dass Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen, die auf diesem Feld arbeiten, ein starkes Bedürfnis nach direktem, lebendigem Austausch u?ber die spezifischen konzeptionellen Fragen und methodischen Probleme kunsthistorischer „area studies“ auf dem Gebiet des östlichen Europas, und zwar quer durch die Epochen haben. Das Forum bietet Gelegenheit und Raum, u?ber inhaltliche, methodische und praktische Probleme der Dissertationsprojekte in einen Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu treten, Kontakte zu pflegen und zu knüpfen sowie Kompetenzen zu vernetzen. Die aktuellen Forschungsvorhaben – und u?ber die Jahre hinweg auch ihre Fortschritte und Modifizierungen – sind darüber hinaus auf der Webseite des Forums dokumentiert (www.kunstgeschichte.hu-.....orum/). Auf diese Weise sowie u?ber eine Facebookgruppe (www.facebook.com/groups/773095506060350/) ist eine Vernetzung über die jährlichen Foren hinaus möglich.

Doktorandinnen und Doktoranden, die sich mit einem Thema aus der Kunstgeschichte (oder einem angrenzenden Fachgebiet) des östlichen Europas beschäftigen, sind herzlich eingeladen – ausdrücklich auch diejenigen, die schon in den vergangenen Jahren zum Forum nach Berlin gekommen sind. Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten, senden Sie uns bitte ein Expose? zu. Wir bitten Sie, darin Gegenstand und Fragestellung Ihres Dissertationsprojektes knapp zu umreißen und dabei in einem gesonderten Absatz methodische und analytische Zugänge Ihrer Arbeit zu erörtern sowie gegebenenfalls Probleme und Diskussionsbedarf zu diesen Punkten zu benennen. In Abhängigkeit von thematischen Schwerpunkten, die sich auf Grundlage der eingesandten Expose?s abzeichnen, werden wir bis zu acht Beiträge fu?r Referate (20 Min.) auswählen. Alle weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Möglichkeit haben, sich und ihr Dissertationsprojekt kurz vorzustellen (5 Min.). Es ist uns wichtig, viel Zeit fu?r Diskussion und Austausch zu haben.

Bitte senden Sie Ihr Expose? in folgendem Format und mit folgenden Angaben: - max. 4000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
- in einem bearbeitbaren Dateiformat (kein Pdf)
- Name, Arbeitstitel des Dissertationsprojektes, Affiliation, Emailadresse

bis zum 31. Januar 2020 in deutscher oder englischer Sprache an:

Vertret.-Prof. Dr. Katja Bernhardt (katja.bernhardt@culture.hu-berlin.de)
Constance Krüger M.A. (constance.krueger@hu-berlin.de)








Fügen Sie bitte am Ende des Expose?s folgende Sätze ein und streichen Sie die unzutreffenden Stellen:

„Ich bin damit einverstanden / nicht einverstanden, dass mein Expose?in gedruckter Form wa?hrend des Internationalen Forums ausliegt.“

„Mein Expose? darf / darf nicht auf der Webseite des Doktorandenforums veröffentlicht werden (www.kunstgeschichte.hu-.....fuer- kunstgeschichte-osteuropas/internationales-doktorandenforum/).“

„Ich bin damit einverstanden / nicht einverstanden, dass mein Name, der Titel meines Dissertationsprojektes und meine Affiliation sowie meine Emailadresse in die Teilnehmer*innenliste aufgenommen wird, die in gedruckter Form den Tagungsunterlagen des Doktorandenforums beigefügt sein wird.“

Die Auswahl der Referentinnen bzw. Referenten erfolgt bis Ende Februar 2020. Den fu?r das Programm ausgewählten Referentinnen und Referenten werden die Reisekosten erstattet.

---------------------------------

The professorship of Central and East European Art History at Humboldt-University Berlin is inviting to the 7th International Forum for Doctoral Candidates in East European Art History. The previous editions of the forum caused great resonance. This has shown us that young scholars from all over the world working in this field have a strong need for a direct, lively exchange of specific conceptual issues and methodological problems of art historical “area studies” of Eastern Europe across the different epochs. The annual meeting offers opportunity and space for a continuous exchange of ideas and experiences, for making and continuing contacts and bringing together expertise. Current research projects – and as well their progress and modifications over the years – are documented on the forum’s website (www.kunstgeschichte.hu-.....orum/). In this way and with a Facebook group (www.facebook.com/groups/773095506060350/ ), it is possible to build networks besides the annual forums.

Doctoral candidates engaged in a topic of art history (or a neighboring discipline) of Eastern Europe are cordially invited – explicitly also those who have come to the Forum in Berlin in the previous years. If you would like to participate, please send us your abstract. We ask you to outline concisely the subject and main question of your PhD project. Please discuss your methodological and analytical approach in a separate paragraph and name the problems and questions you would like to address. Dependent on the focuses resulting from the proposals submitted we will select up to eight contributions for presentations (20 min). All other participants will have the opportunity to present in brief themselves and their doctoral projects (5 min). It is important to us to have plenty of time for discussions and exchange.

Please submit your proposal
- of ca. 4000 characters (including blanks)
- in a file format that can be edited (no pdf!)
- indicating your name, working title of the dissertation project, affiliation, e-mail

by January 31st, 2020 in German or English to:

Vertret.-Prof. Dr. Katja Bernhardt (katja.bernhardt@culture.hu-berlin.de)
Constance Krüger M.A. (constance.krueger@hu-berlin.de)

Please include in the abstract the following phrases and delete as appropriate:








“I agree / do not agree that a printed copy of my abstract is available during the forum.”

“I agree / do not agree that my abstract is pu 00:00 23:59 

VII. Internationales Doktorandenforum Kunstgeschichte des östlichen Europas / 7th International Forum for Doctoral Candidates in East European Art History

IKB - Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Georgenstraße 47, 10117 Berlin

CONFERENCE: Marxism(s) in Art Historiography


Contact /Free registration under:
marxisms.art.history@hu- berlin
.de

Program: Program - Marxism

Friday Jan 31
2.00 p.m.         WELCOME / INTRODUCTION


2.30-3.30 p.m.     KEYNOTE 1


Krista Kdres -   Committed Writing. Making Sense of Albrecht Dürer's Art on the Both Sides of the Berlin Wall

4.00-6.00 p.m. SEARCHING FOR NEW PERSPECTIVES


Milena Bartlova  - Construction of Marxist Humanism in Czech Art History

Piotr Juszkiewicz  - From Plekhanov to ·voung Marx' and the Frankfurt School. Marxist Impulses in Polish Art History [1949-1990]

Karla Lebhaft - Parallelsand Differences in Art Theory and Marxist-Humanist Thought in Post-Stalinist Yugoslavia

 

7.00-9.00 p.m.         EVENING LECTURE

Horst Bredekamp -   The German Escalation: Emigration, Resistance, Division. Image Science from the Spirit of 1970

 

Saturday Feb 1
9.00-10.00 a.m.
       
KEYNOTE II


Warren Carter -   Different Marxist Histories of Art Post-1968. O.K. Werckmeister and T.J. Clark

10.30 a.m.-1.00 p.m.  CONCEPTUALIZING ART


Dominic Rahtz - Marx's 1857 'lntroduction' and the Social History of Art

Boris Röhrl - Sympathy with Modern Art. Marxist Art Theory and Art History in Post-War ltaly

Antje Kempe - Working on the Past. The Reorientation of the Socialist Theory of Heritage in the 1970s

Marina Dmitrieva - In Search of Collective Consciousness. Folk Art Studies in the Soviet Union in the 1970s

2.30-5.00 p.m.

Marica Antonucci  - Towards a Historiography of ltalian Marxist Art. The Case of Renato Guttuso

Kirill Chunikhin  - Criticizing the Unseen. Soviet Marxism and American Art during the Cold War

Luiz Renato Martins - Notes on Modernisation, from the Periphery. On David Craven's 'Alternative Modernism'

Mathilde Arnoux - On the Shift of Relevance from Product to Method of Production.
Eugen Blume's Engagement with Action Art in the GOR

 

 5.30-7.30 p.m.

BOOK PRESENTATION - Venue: Medientheater, Georgenstraße 47

Krista Kodres I Kristina Jöekalda  - A Socialist Realist History? Writing Art History in the Post-War Decades [2019]

Hilde Heynen I Sebastiaan Loosen - Marxism and Architectural  Theory  across  the  East-West  Divide. A Reflection [Special Collection in: Architectural Histories 2019]

7.30 p.m.

Reception - Venue: Atrium Georgenstraße 47

 

Sunday Feb 2
9.00-11.00 a.m.         ENTANGLING WITH POLITICS


Stanistaw Welbel -   Marxist Art Theory as an Art History Research Method in Post-War Poland

Katarzyna Cytlak -   In Defense of Mar xism . Jose Carlos Mariategui's Concept of Art and lts Contemporary Translations in Latin American Artistic Production, Art Theory, and Criticism

Noemi de Haro Garcia -   Marxist Infiltration, Art Criticism and Art History during Francoism
and the Transition to Democracy in Spain

11.30 a.m.-1.30 p.m.         OVERCOMING DIVISON

Agata Pietrasik -   The People's Museum. Marxist Art History and lnstitutional Practie in Communist Poland

Nikolas Drosos -   Against the Division of Artistic Labour.
The Trope of the Synthesis of the Arts in Soviet Art Histories

Marina Gerber -   Art as Free Time in the Soviet Art Theory After 1956

2.00-3.00 p.m.

CLOSING DISCUSSION


 

The conference is a cooperation of :
Chair for Art History of Eastern Europe, Humboldt-Universität zu Berlin
Institute of Art History and Visual Culture, Estonian Academy of Arts Tallinn, Department Culture and Imagination
Leibniz Institute for the History and Culture of Eastern Europe, Leipzig

Organizers :
Katja Bernhardt (Berlin), Krista Kodres (Tallinn), Marina Dmitrieva (Leipzig), Kristina Jõekalda (Tallinn),
Antje Kempe (Greifswald), Beata Hock (Leipzig), Eva Pluha?ová-Grigien? (Flensburg)

CONFERENCE: Marxism(s) in Art Historiography

HU Hauptgebäude, Senatssaal, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Mittwoch, 5. Februar

Mittwoch, 12. Februar