05.-07.11.2009 – Kolleg-Forschergruppe Bildakt und Verkörperung – Eröffnungstagung – Sehen und Handeln

Sehen und Handeln

Eröffnungstagung der Kolleg-Forschergruppe Bildakt und Verkörperung

05.11. – 07.11.2009

Ort: Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 1, Auditorium

Um Anmeldung wird gebeten unter:
info@bildakt-verkoerperung.de oder Tel. 030 / 2093-99150

Fotos: Barbara Herrenkind und Andreas Baudisch

no images were found

Programm

(pdf)

DONNERSTAG, 5. NOVEMBER

19:30 Uhr Abendvortrag: Ian Hacking (Toronto) – The Power of the Tree and its Images
Hörsaal 1.101, Hegelplatz, Dorotheenstr. 24

anschliessend Empfang in den Räumen des Kollegs

FREITAG, 6. NOVEMBER

I. Enaktivismus
(9:30 – 10:30)  John M. Krois (Berlin): Enactivism and Embodiment in Picture Acts.
(10:30 – 11:30)  Dan Hutto (Hertfordshire): Enactivism – Why be radical?
(12:00 – 13:00)  Bettina Gockel (Zürich): Bilder für Blinde. Malerei, Fotografie, Film.

II. Spiegelneuronen
(14:30 – 15:30)  Thomas Götz (Basel): Mirror, Mirror in the Brain – Reflections on Time in Relational Neuroaesthetics
(15:30 – 16:30)  David Freedberg (New York): Being Moved by Pictures. The Neuroscientific Dimension of Esthetics.
(17:00 – 18:00)  Shaun Gallagher (Florida, Hertfordshire): Aesthetics and Kinaesthetics.

SAMSTAG, 7. NOVEMBER

III. Dynamik des Blickens
(9:30 – 10:30)  Helmut Pape (Berlin): Sehen als Handlung und als Dialog: Spiegelungen, gemeinsame Blicke und die Identität visueller Objekte.
(10:30 – 11:30)  Frank Fehrenbach (Harvard): Der Fürst der Sinne. Macht und Ohnmacht des Sehens in der Frühen Neuzeit.
(12:00 – 13:00)  Eva Schürmann (Hamburg): Unendliches im Endlichen: Über einige Gemeinsamkeiten des Gesichter- und des Bildersehens.

IV. Die Sicht auf die Dinge
(14:30 – 15:30)  Claus Zittel (Florenz): Ludwik Fleck: Denkstil und ‚Sehstil’.
(15:30 – 16:30)  Horst Bredekamp (Berlin): Das Prinzip der Disjunktion: In der Tiefe die Künstlichkeit.
(17:00 – 18:00) Sybille Krämer (Berlin): Epistemologie der Linie: Diagrammatische Inskriptionen und das “Handwerk” des Geistes.