5.Jahrestagung des Arbeitskreises „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“

Datum/Zeit
Date(s) - 03/06/2021 - 05/06/2021
Ganztägig

Kategorien


5. Jahrestagung des Arbeitskreises „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“, Berlin

 

Umnutzung, Umdeutung, Umarbeitung. Transitionale Momente in Objektbiographien

 

Das Treffen findet in Berlin, pandemiebedingt ggf. in hybrider oder digitaler Form statt.

Objekten werden immer wieder neue Funktonen und Deutungen zugewiesen. Im Laufe ihrer Geschichte können sie etwa von der Handelsware zum Museumsobjekt, vom Gebrauchsgegenstand zum Statussymbol oder vom mit Hochschätzung verehrten Fetisch zu Müll werden. Sie werden in ihrer Materialität verändert, sind Verletzung, Zerstörung und Verwesung ausgesetzt, werden aber auch bewahrt, umgearbeitet, repariert und restauriert.
Die 5. Jahrestagung des Arbeitskreises „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“ nimmt diese Transitionsmomente in den Blick. Gefragt wird nach den Mechanismen des Übergangs, danach, wie wechselnde Kontexte und Akteure auf ein Objekt einwirken und es neu bestimmen, aber auch danach, welchen Stellenwert der agency eines Objekts in diesen Prozessen zukommt. Auf welche Weise erfolgen Veränderungen in der Bedeutungszuweisung? Welche Spuren hinterlassen sie am Objekt? Inwiefern werden sie inszenatorisch gerahmt oder aber durch diese Rahmungen bedingt? Welche Rolle spielen dabei die räumliche und zeitliche Dimension?
Die Aufmerksamkeit richtet sich explizit auch auf die Praxis objektbiographischen Forschens und Erzählens selbst: Wie werden Momente der Transition in den Quellen greifbar? Wie lassen sich solche „Metamorphosen“ in objektbiographischen Texten oder aber auch in digitalen Darstellungszusammenhängen beschreiben? In welcher Weise kann dabei mit Leerstellen umgegangen werden? Und welche narraven Modelle kommen hier zum Tragen?

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Die Jahrestagung des Arbeitskreises findet in Berlin statt , im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Prisma Kunstkammer“ des DFG-Projekts „Das Fenster zur Natur und Kunst. Eine historisch-kritische Aufarbeitung der Brandenburgisch-Preußischen Kunstkammer“. Sie wird ausgerichtet von der Humboldt-Universität zu Berlin, dem Museum für Naturkunde Berlin und den Staatlichen Museen zu Berlin.

Kontakt:

Dr. Marcus Becker

Humboldt-Universität zu Berlin
Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik (HZK)
Forschungsprojekt Das Fenster zur Natur und Kunst

Sitz: Gerlachbau/Haus 3, Philippstraße 13, 10115 Berlin

Institut für Kunst- und Bildgeschichte (IKB)
Sitz: Georgenstraße 47, 10117 Berlin

Tel.: 0174-9352357
e-mail: mar_becker@gmx.de

Dr. Eva Dolezel
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
DFG-Projekt: Das Fenster zur Natur und Kunst. Eine historisch-kritische Aufarbeitung der Brandenburgisch-Preußischen Kunstkammer
Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Generaldirektion
Stauffenbergstr. 41
10785 Berlin
eva.dolezel@gmx.de (Home Office)