Berliner Gespräche zur Digitalen Kunstgeschichte IV: Wiki und die Wissenschaft

Lade Karte....

Datum/Zeit
Date(s) - 20/02/2014
14:00 - 18:00

Veranstaltungsort
Grimm Zentrum

Kategorien


Berliner Gespräche zur Digitalen Kunstgeschichte

IV: Wiki und die Wissenschaft

→ Dokumentation der Veranstaltung

→ Wiki Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte

Wiki und die Wissenschaft20. Feb. 2014, 14-18h

Institut für Kunst- und Bildgeschichte (IKB) der Humboldt-Universität zu Berlin

Jakob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Str. 3, D-10117 Berlin, Auditorium

Wikis sind ein seit Jahren eingeführtes Format von Webseiten, die von Benutzern nicht nur gelesen, sondern auch verändert  werden können. Ein einfaches System hält dabei die Hürden der Bedienung niedrig – „Wiki“ ist Hawaiisch und bedeutet „schnell“.

Schon lange sind Wikis nicht mehr ein System, das für kleine Einzelvorhaben verwendet wird, sondern bilden mit der Wikipedia und anderen Wikimedia-Projekten zugleich den umfangreichsten zusammengehörigen Text- und Bildbestand zu sämtlichen Wissensgebieten – dies natürlich auch in den Kunst- und Kulturwissenschaften. Für Personen, Geografika und Kulturgüter ist die Wikipedia mittlerweile eine Referenzinstanz geworden, auf die selbst die Gemeinsame Normdatei der Deutschen Nationalbibliothek verweist. Das Konzept „jeder kann hier mitmachen“ ist freilich für das traditionelle Verständnis der Geisteswissenschaften ungewöhnlich und wirft Fragen nach Autorschaft, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit auf.

Gleichzeitig werden Wikis zunehmend für wissenschaftliche Projekte eingesetzt. Sie werden auch für Aufgaben genutzt, bei denen man Datenbanken und ähnliche Systeme erwarten würde. Der Vorzug der Einfachheit von Wikis und die zunehmenden Möglichkeiten, wiederkehrende Informationen oder semantische Strukturen aus Texten auszulesen, eröffnen dem Einsatz von Wikis immer breitere Anwendungsfelder bis hin zum Einsatz in mobilen Umgebungen.

Kurzvorträge werfen Schlaglichter auf Positionen, Konzepte und Praktiken in verschiedenen Anwendungsbereichen der Wikis und der Wikipedia. Die Diskussion will diese anschließend ins Gespräch bringen und sowohl dem interdisziplinären Diskurs als auch praktischen Kooperationen den Weg bereiten.

Folgende Themen und Fragen wollen wir diskutieren:

  • Möglichkeiten und Grenzen der kollaborativen wissenschaftlichen Arbeit mit Wikis
  • Wikis, Wikipedia, DBpedia und Datenbanken
  • Wikipedia und Semantic Web
  • Wikimedia commons, das offene Medienrepositorium
  • Wie arbeiten Wikis und die Wikipedia zusammen?

 

Programm

14:00 Begrüßung
14:20 – 14:40 Thomas Tunsch, Staatliche Museen zu Berlin:
Einfach, effizient, erweiterbar: Wie man mit Wikis arbeiten kann
14:40 – 15:00 Barbara Fischer, Wikimedia Deutschland
Die Kulturinitiative von Wikimedia
15:00 – 15:15 Diskussion
15:15 – 15:35 Kaffeepause
15:35 – 15:55 Eva Patzschke, Naturkundemuseum Berlin
Projekt Wiki-Ansatz und kollaboratives Arbeiten im Forschungsmuseum
15:55 – 16:15 Harald Lordick, GWDG Göttingen / Steinheim-Institut Essen
Wiki als strukturierte Datenbasis – die Web-App „Orte jüdischer Geschichte“ und andere Praxisbeispiele
16:15 – 16:35 Doron Goldfarb, Technische Universität Wien
Wikipedia als Datengrundlage: Analyse und Visualisierungen
16:35 – 16:50 Kaffeepause
16:50 – 18:00 Claudia Müller-Birn, FU Berlin (Moderation)
Podiums- und Publikumsdiskussion ­– Konvergenzen, Perspektiven

 

Flyer zum Download

 

Faltanleitung

 

Um Anmeldung wird gebeten unter: ikb.bgdk@hu-berlin.de

 

→ Dokumentation der Veranstaltung

→ Wiki Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte