7. Februar 2012 – HUMBOLDT MEETINGS V

HUMBOLDT MEETINGS V

Einladung zu einem öffentlichen Dialog mit Harun Farocki

Podiumsgäste: Carolin Behrmann und Matthias Bruhn

Dienstag, 7. Februar 2012, 19:00 Uhr c.t.
Humboldt-Universität zu Berlin
Dorotheenstraße 24, Hörsaal 1.101

no images were found

 Fotos: Andreas Baudisch 

Humboldt Meetings 5Harun Farocki ist ein legendärer Filmemacher: die emblematische Persönlichkeit des kritischen Kinos.
Er ist der Erfinder eines neuen Genres, das weder zur Fiktion noch zur Dokumentation gezählt werden kann: der filmische Essay, der die wahre Natur des Bildes entschleiert, die eine politische ist. Zwischen 1966 und 1968 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin ausgebildet und von 1974 bis 1984 Herausgeber der Zeitschrift Filmkritik, in der er einschlägige theoretische Texte publizierte, unterrichtet Farocki heute an der Akademie der bildenden Künste Wien.
Sein monumentales Werk, das weit mehr als hundert Filme umfasst, wird weltweit in Ausstellungen und Retrospektiven gezeigt. Farocki gab nie auf, die inzestuöse Beziehung zwischen Krieg und Kapitalismus zu hinterfragen, die im Nationalsozialismus kulminierte. Diese historische Archäologie des Westens betreibt er durch eine kontinuierliche Reflexion über die Macht des Bildes mittels der zentralen Funktion des Editierens. Solch eine Verwendung des Archivs ist heute bedeutender als je zuvor, um dem repressiven Drift unserer Demokratien Widerstand zu leisten, die durch Überwachungstechnologien gefangen gehalten werden, wofür Deleuze den Begriff der Kontrollgesellschaften prägte: die neue Ära des Cyber-Panoptikums.

Harun Farocki führt an diesem Abend die Künstlergesprächsreihe HUMBOLDT MEETINGS fort, zu der in diesem Semester Christoph Hochhäusler (12. Dezember 2011), Angela Schanelec (10. Januar 2012), Artur Zmijewski (23. Januar) und Thomas Ostermeier (15. Februar) zu offenen Gesprächen am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin eingeladen sind.

Die Gesprächsreihe wird organisiert von 
Régis Michel, Rudolf Arnheim Gastprofessor 2011/12 
und Katharina Lee Chichester

Mit freundlicher Unterstützung durch Carolin Behrmann und die StudentInnen der Seminare

HUMBOLDT MEETINGS ist eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin 
www.kunstgeschichte.hu-berlin.de