Marion Lauschke, Johanna Schiffler, Franz Engel (Hrsg.): Ikonische Formprozesse. Zur Philosophie des Unbestimmten in Bildern

Marion Lauschke, Johanna Schiffler, Franz Engel (Hrsg.)

„Ikonische Formprozesse. Zur Philosophie des Unbestimmten in Bildern“

De Gruyter, 198 Seiten

Unbestimmtheit in Bildern ist widerständige Störung. Subtile Schattierungen eines sich verbreitenden und stärker werdenden Farbtons oder die brandversehrte Oberfläche einer Bronze erzeugen Effekte abseits des Schauplatzes künstlerischer Intention. Die Genese des Bildes im Werk- wie auch im Wahrnehmungsprozess ist immer auch ein Rückgang ins Unbestimmte. Die Beiträge des Bandes diskutieren den Begriff „ikonische Formprozesse“ und überprüfen ihn an Artefakten: er umfasst jene Phänomene, die Übergänge zwischen natürlichen und symbolischen Formen herstellen. In der Wirksamkeit von Kunstwerken zeigt sich diese Kontinuität; sie halten die in sie investierte vorsymbolische Qualität in besonderem Maße virulent.
Das Buch liefert so Bausteine zu einer Theorie ikonischer Formprozesse.

https://www.degruyter.com/view/product/484525?format=B