Eva Pluhařová-Grigienė

Eva Pluhařová-Grigienė

Dr. Eva Pluhařová-Grigienė, Foto Barbara Herrenkind

Raum 2.18

Tel: 030.2093-66231
Fax: 030.2093-66251
E-Mail: pluharova@culture.hu-berlin.de

SPRECHZEITEN
Dienstags, 12:30-14:30 Uhr

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für die Kunstgeschichte Osteuropas

 
CV

Studium der Kunstgeschichte, Romanistik, Psychologie und Osteuropastudien in Kiel, Berlin und Prag.

Seit 2001 Ausstellungs- und Kulturprojekte (u.a. KZ-Gedenkstätte Ravensbrück, Litauische Nationalgalerie, EuroArt Brüssel).

2003 bis 2005 Programmleiterin am Thomas-Mann-Kulturzentrum in Nida, Litauen.

Seit 2006 Gesellschafterin von inter:est Agentur für Kultur- und Bildungsprojekte in Berlin.

2006-2011 Lehrtätigkeiten an den Universitäten Klaipėda, Litauen und Leipzig.

2010 Visiting Fellow an der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik in Prag.

Dissertation 

Die Migration der Bilder. Das `Memelgebiet´ in fotografisch illustrierten Büchern, 1889-1991 (Universität Leipzig, 2013).

 

Forschungsschwerpunkte

Kunst und Fotografie in Mittel- und Osteuropa

Visuelle Kultur und Kalter Krieg

Kulturerbe und Gedächtnis

Bild- und Landschaftstheorie

Zur Zeit beschäftigt sich Eva Pluhařová-Grigienė mit den „Kontaktzonen“ der Fotografie im geteilten Europa zwischen 1960-1990.

 

Laufende Projekte

2013-2015

Asymmetrische Kunstgeschichte? Erforschung und Vermittlung prekärer Denkmälerbestände im Kalten Krieg (gemeinsam mit Prof. Dr. Michaela Marek)

 

Publikationen (Auswahl)

(mit Michaela Marek) (Hg.) Baroque for a wide public (Journal of Art Historiography, Number 15 December 2016)

Editorial mit Michaela Marek: Baroque for a wide public: Popular media and their constructions of the epoch on both sides of the Iron Curtain. In: Michaela Marek and Eva Pluhařová-Grigienė (Hg.): Baroque for a wide public (Journal of Art Historiography Number 15 December 2016)

A National Discovery and Loss of a Landscape – Images of the Curonian Spit“. In: National Identities (2015), DOI: 10.1080/14608944.2014.995157 .

An den Rändern der Gesellschaft: `Abseitige´ Themen der Fotografie im Staatssozialismus. In: Zimmermann, Volker/Pullmann, Michal (Hg.): Ordnung und Sicherheit, Devianz und Kriminalität im Staatssozialismus. Tschechoslowakei und DDR 1948/49–1989. Göttingen 2015: 465-480.

Feeling Arkadia. In: Ewa Manikowska & Piotr Jacek Jamski (Hg.). Archiwa wizualne dziedzictwa kulturowego. Towarzystwo Opieki nad Zabytkami Przeszłości [Die ikonografischen Archive des kulturellen Erbes. Die Gesellschaft zum Schutz der Altertümer]. Warschau 2014: 251-263.

Im Spannungsfeld von Selling Socialism und heimatlicher Nostalgie: Fotobildbände zur litauischen Küste in den 1960er und 1970er Jahren“. In: Forschungen zur baltischen Geschichte 9 (2014): 195-214.

Kulturregionen ― Identitätsregionen: Eine bildwissenschaftliche Herangehensweise. In: Carl, Horst/Hallet, Wolfgang/Nünning, Ansgar/Zierold, Martin (Hg.): Regions of Culture ― Regions of Identity. Trier 2010, S. 211-222.

`Hommage à Lidice´ 1968 – eine Kunstaktion von West nach Ost. In: Marek, Michaela/Kováć, Dušan/Pešek, Jiří/Prahl, Roman (Hg.): Kultur als Vehikel und als Opponent politischer Absichten. (=Veröffentlichungen der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission 17). Essen 2010, S. 511-526. (Tschechische Ausgabe 2009)

Westdeutsche Erinnerungskultur im Spiegel der Kunst: Die Ausstellung „Hommage à Lidice“ in Berlin und Prag 1967/68. In: Bingen, Dieter/Loew, Peter Oliver/Popp, Dietmar (Hg.): Visuelle Erinnerungskulturen und Geschichtskonstruktionen in Deutschland und Polen seit 1939. Wizualne konstrukcje historii i pamięci historycznej w Niemczech i w Polsce po 1939 roku. Beiträge der 13. Tagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger in Darmstadt, 27. September bis 1. Oktober 2006. Warszawa 2009, S. 291-305.

`Ich sog mich voll Licht und Farbe´: die Künstlerkolonie Nidden auf der Kurischen Nehrung. In: Francisca van Vloten (Hg.): Colour and Sun! Artists´Colonies By the Sea: Domburg – Nidden/ Nida – Ahrenshoop 1870 – 1930. [Kat. d. Ausst. LDM Prano Domšaičio galerija Klaipėda, Marie tak van Poortvliet Museum Domburg, Kunstkaten Ahrenshoop, 3. Mai 2007 bis 6. Januar 2008]. Deventer 2007, S. 16-17.