Eva Pluhařová-Grigienė

Dr. Eva Pluhařová-Grigienė

Dr. Eva Pluhařová-Grigienė, Foto Barbara Herrenkind

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für die Kunstgeschichte Osteuropas

Raum 2.18
Tel.: 030.2093-66231
Fax: 030.2093-66251
E-Mail: pluharova@culture.hu-berlin.de
Sprechzeiten:
dienstags, 16:30-18:30 Uhr
Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit:
Dienstag, 1. August 2017, 12.30-14.30 Uhr
Dienstag, 5. September 2017, 12.30-14.30 Uhr
Dienstag, 19. September 2017, 12.30-14.30 Uhr

 

 

Aktuell
Die Migration der Bilder. Das Memelgebiet in fotografisch illustrierten Büchern (1889-1991)

Die Migration der Bilder

 

 

 

 

 

Erschienen im Böhlau Verlag in der Reihe
Das östliche Europa: Kunst- und Kulturgeschichte
hg. von Robert Born, Michaela Marek und Ada Raev,
Band 5

2017, 495 S., 235 s/w- u. 23 farb. Abb., 24 x 17 cm, gb.

 

 

Forschungsschwerpunkte

Kunst und Fotografie in Mittel- und Osteuropa, Visuelle Kultur und Kalter Krieg, Kulturerbe und Gedächtnis, Bild- und Landschaftstheorie

Zur Zeit beschäftigt sich Eva Pluhařová-Grigienė mit den „Kontaktzonen“ der Fotografie im geteilten Europa zwischen 1960-1990.

 

Laufende Projekte

2013-2015

Asymmetrische Kunstgeschichte?Erforschung und Vermittlung prekärer Denkmälerbestände im Kalten Krieg (gemeinsam mit Prof. Dr. Michaela Marek)

 

Publikationen (Auswahl)

Die Migration der Bilder. Das Memelgebiet in fotografisch illustrierten Büchern (1889–1991). Köln, Weimar, Wien 2017.

(mit Susanne Kimmig-Völkner und Kai Wenzel) (Hg.): Gestaltungsräume. Studien zur Kunstgeschichte in Mittel- und Osteuropa. Regensburg 2017.

(mit Michaela Marek) (Hg.) Baroque for a wide public (Journal of Art Historiography, Number 15 December 2016)

Editorial mit Michaela Marek: Baroque for a wide public: Popular media and their constructions of the epoch on both sides of the Iron Curtain. In: Michaela Marek and Eva Pluhařová-Grigienė (Hg.): Baroque for a wide public (Journal of Art Historiography Number 15 December 2016)

A National Discovery and Loss of a Landscape – Images of the Curonian Spit. In: National Identities 18.2 (2016), 125-137.

An den Rändern der Gesellschaft: `Abseitige´ Themen der Fotografie im Staatssozialismus. In: Zimmermann, Volker/Pullmann, Michal (Hg.): Ordnung und Sicherheit, Devianz und Kriminalität im Staatssozialismus. Tschechoslowakei und DDR 1948/49–1989. Göttingen 2015: 465-480.

Feeling Arkadia. In: Ewa Manikowska & Piotr Jacek Jamski (Hg.). Archiwa wizualne dziedzictwa kulturowego. Towarzystwo Opieki nad Zabytkami Przeszłości [Die ikonografischen Archive des kulturellen Erbes. Die Gesellschaft zum Schutz der Altertümer]. Warschau 2014: 251-263.

Im Spannungsfeld von Selling Socialism und heimatlicher Nostalgie: Fotobildbände zur litauischen Küste in den 1960er und 1970er Jahren“. In: Forschungen zur baltischen Geschichte 9 (2014): 195-214.

Kulturregionen ― Identitätsregionen: Eine bildwissenschaftliche Herangehensweise. In: Carl, Horst/Hallet, Wolfgang/Nünning, Ansgar/Zierold, Martin (Hg.): Regions of Culture ― Regions of Identity. Trier 2010, S. 211-222.

`Hommage à Lidice´ 1968 – eine Kunstaktion von West nach Ost. In: Marek, Michaela/Kováć, Dušan/Pešek, Jiří/Prahl, Roman (Hg.): Kultur als Vehikel und als Opponent politischer Absichten. (=Veröffentlichungen der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission 17). Essen 2010, S. 511-526. (Tschechische Ausgabe 2009)

Westdeutsche Erinnerungskultur im Spiegel der Kunst: Die Ausstellung „Hommage à Lidice“ in Berlin und Prag 1967/68. In: Bingen, Dieter/Loew, Peter Oliver/Popp, Dietmar (Hg.): Visuelle Erinnerungskulturen und Geschichtskonstruktionen in Deutschland und Polen seit 1939. Wizualne konstrukcje historii i pamięci historycznej w Niemczech i w Polsce po 1939 roku. Beiträge der 13. Tagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger in Darmstadt, 27. September bis 1. Oktober 2006. Warszawa 2009, S. 291-305.

`Ich sog mich voll Licht und Farbe´: die Künstlerkolonie Nidden auf der Kurischen Nehrung. In: Francisca van Vloten (Hg.): Colour and Sun! Artists´Colonies By the Sea: Domburg – Nidden/ Nida – Ahrenshoop 1870 – 1930. [Kat. d. Ausst. LDM Prano Domšaičio galerija Klaipėda, Marie tak van Poortvliet Museum Domburg, Kunstkaten Ahrenshoop, 3. Mai 2007 bis 6. Januar 2008]. Deventer 2007, S. 16-17.

 

CV

Studium der Kunstgeschichte, Romanistik, Psychologie und Osteuropastudien in Kiel, Berlin und Prag.

Seit 2001 Ausstellungs- und Kulturprojekte (u.a. KZ-Gedenkstätte Ravensbrück, Litauische Nationalgalerie, EuroArt Brüssel).

2003 bis 2005 Programmleiterin am Thomas-Mann-Kulturzentrum in Nida, Litauen.

Seit 2006 Gesellschafterin von inter:est Agentur für Kultur- und Bildungsprojekte in Berlin.

2006-2011 Lehrtätigkeiten an den Universitäten Klaipėda, Litauen und Leipzig.

2010 Visiting Fellow an der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik in Prag.

2013 Promotion an der Universität Leipzig (Die Migration der Bilder. Das `Memelgebiet´ in fotografisch illustrierten Büchern, 1889-1991).