Luisa Feiersinger (Hg).: Scientific Fiction Inszenierungen der Wissenschaft zwischen Film, Fakt und Fiktion

Luisa Feiersinger (Hg.)

“Scientific Fiction – Inszenierungen der Wissenschaft zwischen Film, Fakt und Fiktion”

Bildwelten des Wissens, Band 14, De Gruyter 2018

Im Filmbild wird Imagination technisch verwirklicht und visuell erfahrbar. Ausgehend von dieser Prämisse, diskutiert Scientific Fiction das für den Film konstitutive Zusammenkommen scheinbar divergierender Denkkollektive. In den Blickpunkt rücken dabei wissenschaftliche und technische Fakten, die die Produktion von Blockbustern beeinflussen, aber auch das epistemische Potenzial der konkret gewordenen Fiktion von Bewegtbildern in den Wissenschaften.

Die versammelten Beiträge widmen sich historischen und zeitgenössischen Fallbeispielen. Sie zeigen, dass sich im bewegten Inszenieren des Films sein spezifisches Verzauberungspotenzial wie sein Veranschaulichungsvermögen ebenso begründet wie seine Fähigkeit, Fakt und Fiktion überzeugend zu realisieren.

Das Technische Bild – Bildwelten des Wissens

https://www.degruyter.com/view/product/495982

Regards croisés. Deutsch-französisches Journal für Kunstgeschichte und Ästhetik / Revue franco-allemande d’histoire de l’art et d’esthétique; Nr. 7

Regards croisés. Deutsch-französisches Journal für Kunstgeschichte und Ästhetik / Revue franco-allemande d’histoire de l’art et d’esthétique, Weimar/Kromsdorf: Verlag der Geisteswissenschaften im Jonas Verlag für Kunst und Literatur, 2017

Reihenherausgeber: Claudia Blümle, Markus A. Castor, Ann-Cathrin Drews, Boris Roman Gibhardt, Marie Gispert, Johannes Grave, Julie Ramos, Muriel van Vliet

Nr. 7: Max Imdahl

Die deutsch-französische Zeitschrift Regards croisés vereint Kunsthistoriker und Philosophen, um länderübergreifend die wechselseitige Kenntnis von Forschungsbeiträgen zur Kunstgeschichte und Ästhetik zu verbessern. Neben Rezensionen jüngster deutsch- und französischsprachiger Forschungsbeiträge widmet sich das Dossier der siebten Ausgabe dem Kunsthistoriker Max Imdahl:

http://hicsa.univ-paris1.fr/page.php?r=93&id=925&lang=fr

Regards croisés est une revue numérique franco-allemande réunissant historiens de l’art et philosophes qui a pour objectif de pallier la méconnaissance de l’actualité de la recherche en histoire de l’art et en esthétique dans chacune des aires linguistiques, méconnaissance largement liée à l’absence de traduction. Outre des recensions sur l’actualité récente de la recherche franco-allemande, le numéro 7 propose un dossier thématique sur l’historien d’art Max Imdahl:

http://hicsa.univ-paris1.fr/page.php?r=93&id=925&lang=fr

 

Inhalt / Contenu No. 7

1. Editorial / Éditorial

2. Dossier: Max Imdahl

Angeli Janhsen
Imdahl und die » neue Kunst «
Max Imdahl et l’« art contemporain »

Mira Fliescher
Zur visuellen Praktik der Ikonik
La pratique visuelle de l’Iconique

Mathias Blanc
L’Iconique de Max Imdahl et sa fécondité pour le décloisonnement des savoirs
Max Imdahls Ikonik und ihr positiver Einfluss auf den interdisziplinären Austausch

Jürgen Stöhr
Max Imdahls Ikonik. Ausgangspunkte – Verfahren – Reichweite
L’Iconique de Max Imdahl. Points de départ – procédés – portée

3. Aktuelle deutsch-französische Lektüre / Lectures croisées de l’actualité (recensions françaises et allemandes)

Claudia Denk
Musées de la Ville de Strasbourg ( Hg.), Dernière danse. L’imaginaire macabre dans les arts graphiques, Ausst.-Kat., Galerie Heitz, Palais Rohan, Straßburg ; Straßburg: Éditions des Musées de la Ville de Strasbourg, 2016, 207 Seiten

Etienne Jollet
Guido Reuter, Statue und Zeitlichkeit 1400 -1800, Petersberg: Michael Imhof Verlag, 2012, 208 pages

Elisabeth Oy-Marra
Guillaume Faroult ( Hg.), Hubert Robert 1733 –1808. Un peintre visionnaire, Ausst.-Kat., Musée du Louvre, Paris & National Gallery, Washington; Paris: Somogy Éditions d’Art, 2016, 543 Seiten

Katharina Thurmair
– Laurence des Cars (Hg.), Apollinaire: le regard du poète, Ausst.-Kat., Musée de l’Orangerie, Paris; Paris: Gallimard, 2016, 320 Seiten
– Laurence Campa, Peter Read (Hg.), Guillaume Apollinaire, Paul Guillaume: Correspondance, 1913 –1918, Paris: Gallimard, 2016, 192 Seiten

Julia Drost
Annabelle Görgen und Hubertus Gassner ( dir.), Dalí, Ernst, Miró, Magritte. Surreale Begegnungen aus den Sammlungen Roland Penrose, Edward James, Gabrielle Keiller, Ulla und Heiner Pietzsch, Munich: Hirmer, 2016, 288 pages

Michela Passini
– Irene Below, Burcu Dogramaci ( dir.), Kunst und Gesellschaft zwischen den Kulturen. Die Kunsthistorikerin Hanna Levy-Deinhard im Exil und ihre Aktualität heute, Munich: edition text + kritik, 2016, 358 pages
– Heinrich Wölfflin, Drei Münchner Vorlesungen Heinrich Wölfflins, éd. par Hans Körner et Manja Winkens, Passau: Dietmar Klinger Verlag, 2016, 548 pages

Elke Seibert
Angela Lampe ( Hg.), Paul Klee – L’ironie à l’oeuvre, Ausst.-Kat., Centre Pompidou, Paris & Musée national d’art moderne, Paris; Paris: Édition du Centre Pompidou, 2016, 328 Seiten

Morgane Walter
Iris Lauterbach, Der Central Collecting Point in München. Kunstschutz, Restitution, Neubeginn, Munich: Deutscher Kunstverlag, 2015, 256 pages

Eva Pluhařová-Grigienė
Denis Skopin, La photographie de groupe et la politique de la disparition dans la Russie de Staline, Paris: L’Harmattan, 2015, 236 Seiten

Eliane Beaufils
Netzwerk Kunst & Arbeit et al. ( éd.), Art works. Ästhetik des Postfordismus, Berlin: b_books, 2015, 237 pages

4. Projets croisés
« Own Reality. À chacun son réel. La notion de réel dans les arts plastiques en France, RFA, RDA et Pologne entre 1960 et 1989 »
Entretien avec Mathilde Arnoux