Tilmann Buddensieg

Prof. Dr. em. Tilmann Buddensieg

Prof. Dr. em. Tilmann Buddensieg * 21. Juni 1928; † 2. September 2013, Foto: Barbara Herrenkind

Prof. Dr. em. Tilmann Buddensieg
21. Juni 1928; † 2. September 2013

CV

* 21. Juni 1928 in Berlin; † 2. September 2013 in München

Hochschulstudien

Studium der Kunstgeschichte, der Klassischen und Frühchristlichen Archäologie und der Byzantinistik in Heidelberg, Hamburg, Köln, Bonn, München und Paris.

Akademische Grade

Elève titulaire der Ecole des Hautes Etudes Paris 1955
Diplomé der Ecole du Louvre Paris 1955
Dr. phil. Köln 1956 mit einer Arbeit über „Das Basler Antependium in Paris“
Habilitation 1965, Freie Universität Berlin, mit einer Arbeit über „Das Nachleben antiker Archektur und Skulptur in Rom“
M.A. hon. Cambridge Kings College 1974
Honorarprofessur Humboldt Universität Berlin 1995

Stipendien und Fellowships

Boursier du Gouvernement Francais, Paris 1954/55
Junior Fellow, Society of Fellows, Harvard University 1957-60
Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Italien 1960-62
Visiting Scholar, The Warburg Institute, London Frühjahr 1969
Fellow, Kings College Cambridge 1974
Fellow, Wissenschaftskolleg Berlin 1985/86
Visiting Scholar, Getty Center for the History of Arts and Humanities, Santa Monica USA 1988-89

Berufliche Laufbahn

Volontär am Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg 1956-57
Assistent am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin 1962-65
Ordentliche Professur, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin 1968
Berufungen an die Universitäten Heidelberg, 1968, Yale 1968, Harvard 1972 abgelehnt
Ordentliche Professur, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 1978
Emeritierung Juli 1993 Honorarprofessur Humboldt Universität Berlin 1995

Gastdozenturen

Harvard University 1967
Stanford University 1971
University of California, Berkeley Sommer 1971
Slade Professor of Fine Arts, Cambridge 1974
Hebrew University of Jerusalem 1984
Columbia University New York 1985

Mitgliedschaften

Comité International d’Histoire de l’Art, Section Allemande
Kuratorium der Bibliotheca Hertziana, Rom 1968-72
Deutscher Verein für Kunstwissenschaft, bis 1993
Verband Deutscher Kunsthistoriker, Vorsitzender 1968-72
Fachgutachter Alexander von Humboldt-Stiftung, bis 1990
Vorsitzender des Künstlerischen Beirates der KPM – Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH, 1991-99
Mitglied des Beirates der „Villa Stuck“ München, seit 1992
Gutachter im Beirat des Senates für Stadtentwicklung und Umweltschutz Berlin, 1992-99 Mitglied des Beirates der Stiftung Einstein Forum Potsdam, seit 1992

Veröffentlichungen (seit 1979)

(vollständige Bibliographie in der Festschrift „In Hülle und Fülle“, Alfter 1993)

Industriekultur. Peter Behrens und die AEG. Gebr. Mann Verlag, Berlin 1979, 4. Aufl. 1994. Engl. Ausgabe MIT Press, Cambridge/Mass. 1984.

Die nützlichen Künste. Quadriga Verlag, Berlin, 1981.

Villa Hügel. Das Wohnhaus Krupp in Essen. Siedler Verlag, Berlin 1984.

Keramik in der Weimarer Republik 1919 – 1933. Electa, Mailand 1984 und Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, 1985.

Wissenschaften in Berlin, 4 Bände. Gebr. Mann Verlag, Berlin 1987. Berlin 1900 – 1933.