Thomas Helbig

Thomas Helbig, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiter
(in Vertretung für Ann-Cathrin Drews)
Professur für Geschichte und Theorie der Form am
Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin und am
Exzellenzcluster “Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor”

thomas.helbig@hu-berlin.de

Volltexte und weitere Infos:
https://hu-berlin.academia.edu/ThomasHelbig

Kurzvita

Studium der Bildenden Kunst, Kunstgeschichte und Philosophie in Dresden und Berlin. 2007 Diplom an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. 2007-2009 Meisterschüler und Lehraufträge. 2009 Studium der Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte sowie am Adolph-Goldschmidt-Zentrum (Corpus Medii Aevi). 2011 Bachelorarbeit ‚Zwischen den Bildern. Aby Warburgs und Jean-Luc Godards Montagen der Geschichte.‘ 2013 Masterarbeit ‚„Zu viele Bilder, wir müssen reagieren!“ Jean-Luc Godards Film ‚Les Carabiniers‘ und das Versprechen der Bilder.‘ 2013-2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle der Aby Warburg Edition, Band V.1,2 “Briefe”. 2019-2020 assoziiertes Mitglied in der Abteilung Das Technische Bild am Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, Humboldt-Universität zu Berlin sowie 2017-2019 Stipendiat der Gerda Henkel Stiftung mit einem Promotionsprojekt zu Jean-Luc Godards ‚Histoire(s) du cinéma. Seit 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Geschichte und Theorie der Form.

Projekte

2016-2020, „Bild, Ton und Schrift als Medium und Material in Jean-Luc Godards ‚Histoire(s) du cinéma‘‘, Promotionsprojekt betreut von Prof. Dr. Michael Diers, Prof. Dr. Claudia Blümle (Humboldt-Universität zu Berlin) und Prof. Dr. Volker Pantenburg (Freie Universität Berlin)

2013-2016, Aby Warburg, Gesammelte Schriften – Studienausgabe, Forschungsstelle der Aby Warburg Edition, Band V.1,2 „Briefe”, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin, Projektleitung: Prof. Dr. Michael Diers (Drittmittelprojekt Fritz Thyssen Stiftung)

Schriften

  • Herausgeberschaft

Video in the Work of Jean-Luc Godard, eingeleitet und zusammengestellt von Thomas Helbig, in: Dieter Daniels und Jan Thoben (Hg.), Video Theories: A Transdisciplinary Reader (Critical Media Aesthetics), New York/ u.a.: Bloomsbury Academic 2020 (in Vorbereitung)

Aby Warburg, Briefe (Gesammelte Schriften, Studienausgabe, Zweite Abteilung, Bd.V.1,2), hg. von Michael Diers, Steffen Haug unter Mitarbeit von Thomas Helbig, Berlin: De Gruyter 2021 (im Erscheinen) [Link]

Jean-Luc Godard und Anne-Marie Miéville, Foto und Co. (Photo et Cie), Vorwort und Transkription von Thomas Helbig, in: Franca Buss und Philipp Müller (Hg.), Hin- und Wegsehen. Formen und Kräfte von Gewaltbildern („Imaginarien der Kraft“, Bd. 1), Berlin/Boston: De Gruyter 2020, S. 214–233 [Link]

Tina Zürn, Steffen Haug und Thomas Helbig (Hg.), Bild, Blick und Berührung. Optische und taktile Wahrnehmung in den Künsten, Paderborn: Fink 2019 [Link / Rezension]

  • Aufsätze/ Interviews/ Rezensionen

‚Image et Parole‘ – Szenarien der Wort- und Bildkritik im Werk Jean-Luc Godards seit 1968, in: Karen Fromm, Sophia Greiff und Anna Stemmler (Hg.), image/con/text. Komplementäre Zeugnisse im dokumentarischen Diskurs, Berlin: Reimer 2020, S. 68-95 [Link/Link]

„Das Leiden ist kein Star“ – Leid als Leitmotiv in Jean-Luc Godards ‚Histoire(s) du cinéma‘, in: Erika Benini und Anne Eusterschulte (Hg.), Kritiken des Leidens, Berlin: Neofelis 2020 (im Erscheinen)

Der entschleierte Blick. Szenarien der Bildbetrachtung im Spannungsverhältnis von Schaulust, Verhüllung und Enthüllung, in: Franca Buss und Philipp Müller (Hg.), Hin- und Wegsehen. Formen und Kräfte von Gewaltbildern („Imaginarien der Kraft“, Bd. 1), Berlin/Boston: De Gruyter 2020, S. 277–309 [Link]

Die Gegenwart des Historischen in Christian Petzolds Film ‚Transit‘, in: all-over 15, Frühjahr 2019, [Link]

Interview mit Thomas Helbig und Anna Stemmler über den Umgang mit Gewaltbildern, in: L.I.S.A. Wissenschaftsportal Gerda Henkel Stiftung, 19. Februar 2019, [Link]

Speaking with Godard – Wilfried Reichart About German-French Film and Television History, in: Sabzian, 25. Juli 2018, [Link]

Video/Cogito – Jean-Luc Godards videografische (Trans-)Positionen zwischen Kunst und Kino, Péristyle, 9. März 2018, [Link]

Mit Godard sprechen – Wilfried Reichart über deutsch-französische Film- und Fernsehgeschichte(n), in: new filmkritik, 6. März 2018, [Link]

„Look at us but do not touch“, Ta(s)tsachen und (Be-)Rührungen im Film, in: all-over 12, Frühjahr 2017, [Link]

Anne Marquez: Godard, le dos au musée. Histoire d’une exposition (Rezension), in: regards croisés, No. 5, 2016, [Link]

De oorlog is niet vergeten (Der Krieg ist nicht vergessen), in: Ausst.-Kat. „Dans op de Vulkaan, kunst en leven in de Republiek van Weimar.“ Museum de Fundatie Zwolle und Akademie der Künste Berlin), hg. von Rosa von der Schulenburg, Zwolle 2013, S. 80–87

Thomas Hensel: Wie aus der Kunstgeschichte eine Bildwissenschaft wurde. Aby Warburgs Graphien (Rezension), in: H-ArtHist, 16.07.2012, [Link]