30. November 2012 – Berliner Gespräche zur Digitalen Kunstgeschichte I – Bildannotation

Berliner Gespräche zur Digitalen Kunstgeschichte

I BildannotationHeilige_Sippe_Leonhard_von_Brixen_standort_2e702990_det

30. November 2012

Institut für Kunst- und Bildgeschichte (IKB) der Humboldt-Universität zu Berlin

Georgenstraße 47, D-10117 Berlin, Raum 0.12

Was bedeutet dieses Bilddetail? Wer ist die dargestellte Person? Auf welchen Bildern ist ein  bestimmtes Arbeitsgerät dargestellt? Auf welchem Bild findet sich ein ähnliches Motiv? Diese und andere Fragen lassen sich in digitalen Systemen mit Annotationen und Verknüpfungen von Bildern dokumentieren, diskutieren und kommunizieren.

Das Thema ‚Bildannotation‘ betrifft die für die Kunstgeschichte grundlegenden Beziehungen zwischen Text und Bild und zwischen Bildern untereinander. Insbesondere ist das IKB als Partner des Projekts Meta-Image daran interessiert, weitere aktuelle Annotationskonzepte und -technologien kennenzulernen und hinsichtlich ihrer fachlichen Anwendung zu erörtern. Von speziellem Interesse ist dabei die Frage, auf welche Weise die Bildausschnitte erzeugt werden. Die Zukunftsperspektive der automatischen Erkennung vordefinierter Kriterien und Konzepte wird daher ebenfalls in den Blick genommen.

Eine Vorstellungsrunde der Projekte informiert Teilnehmer und Publikum über aktuelle Ansätze und Aktivitäten und dient als Grundlage zur Diskussion der gemeinsamen Fragen. Diese sind in diesem Zusammenhang beispielsweise:

– Welche Daten und Metadaten sollen mit Bildern verbunden werden?
– Welche Möglichkeiten und Grenzen gibt es bei der Verknüpfung von Bildern untereinander, Verknüpfung von Bildern und anderen Medien, systemübergreifenden Verknüpfung
– Wie wird die Bildauswahl getroffen (intellektuelle Auswahl und automatische Bildelement-Erkennung)?
– Wie wird die Bildauswahl definiert, übermittelt und gespeichert (Formate und Standards)?
– Welche Vor- und Nachteile bietet die Verwendung zentraler Annotationsserver?

Fotos: Andreas Baudisch

[nggallery id=65]

 

Programm (zum Öffnen der Poster auf den Projektnamen klicken)

10:00-10:20 Begrüßungskaffee und Vorstellung der Teilnehmer
10:30-12:30 Kurzvorstellungen der Projekte

12:30-14:00 Mittag (Selbstzahler)

14:00-15:00 Kurzvorstellungen der Projekte

  • HyperImage/Meta-Image (Elena Bösenberg, Heinz Kuper, Jens-Martin Loebel, Martin Warnke, Leuphana Lüneburg)
  • imeji (Karsten Asshauer, Jörg Busse, Bastien Saquet, Julian Röder, HU-IKB, MPDL, FU)
  • YUMA (Rainer Simon, Austrian Institute of Technology)
  • Digilib (Robert Casties, MPI für Wissenschaftsgeschichte, Martin Raspe, Bibliotheca Hertziana-MPI)

15:00-15:15 (Kaffeepause)

15:15-16:30: Diskussion der Ansätze, Austausch über gemeinsame Strategien

Kontakt: Dr. Georg Schelbert georg.schelbert@hu-berlin.de

Programmflyer zum Download (pdf 706KB, doppelseitig ausdrucken und nach Anleitung falten)

Präsentationen der Veranstaltung:

  • (Externer Beitrag) Accurator (Rijksmuseum Amsterdam) (pdf)

Siehe auch Stichpunktprotokoll und Materialien auf den Seiten des Arbeitskreises Digitale Kunstgeschichte


 

Die nächsten vorgesehenen Themen sind u.a.: Verschlagwortung und Klassifikationen in digitalen Systemen, Georeferenzierung von kulturhistorischen Daten, automatische Objekterkennung, Ontologien, Wikipedia in der Kunstgeschichte, Einsatz von mobilen Geräten.