Margarete Pratschke

Prof. Dr. Margarete Pratschke

Foto: Alfred Steffen

Vertretungsprofessorin für
Geschichte und Theorie der Form
ab dem Wintersemester 2017/18

Raum: 3.19
Tel: 030.2093-66208
margarete.pratschke@culture.hu-berlin.de

Sprechzeiten
nach Vereinbarung per Email

 

Zur Person

Margarete Pratschke studierte Kunstgeschichte, Neuere und Neueste Geschichte sowie Publizistik- und Kommunikationswissenschaften in Berlin. 2004 bis 2010 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung „Das Technische Bild“ des Hermann von Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik der Humboldt-Universität zu Berlin, Redaktionsmitglied der „Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik“ und arbeitete im Rahmen des DFG-Langzeit-Vorhabens „Visuelle Strategien in Naturwissenschaft und Technik“ an ihrer Dissertation zu „Windows als Tableau. Zur Bildgeschichte grafischer Benutzeroberflächen“. Von 2008 bis 2009 war sie Mitglied im Teaching Team der School of Design Thinking des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam. Seit März 2010 war sie Assistentin, seit 2016 Oberassistentin an der Professur für Wissenschaftsforschung der ETH Zürich. 2010 bis 2013 Mitarbeiterin des NFS Bildkritik eikones (Universität Basel/ETH Zürich) im Modul „Wahrnehmung, implizites Bildwissen und Erkenntnis“. Von Oktober 2013 bis Januar 2014 Fellow im Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin. 2014-2017 Forschungsvorhaben zu „Looking at Pictures. Ways of Understanding Images and Perception in Psychology and Art History“ gefördert durch den Dr. Donald C. Cooper Fonds der ETH Zürich. 2015 bis 2017 assoziiertes Mitglied im Zentrum Geschichte des Wissens Zürich.
2016 erhielt sie den Caroline von Humboldt-Preis. Im Sommersemester 2017 Leitung der Abteilung Das Technische Bild (in Vertretung) am Institut für Kunst- und Bildgeschichte & Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität zu Berlin, seit Wintersemester 2017/18 Vertretung der Professur für Geschichte und Theorie der Form.

Sie ist assoziiertes Mitglied:
im Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung und
in der Abteilung Das Technische Bild
sowie Mitglied:
im Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik und
im Berliner Einstein-Zirkel Science and Culture.

Margarete Pratschke auf Twitter: @bilderebbe

 

Forschungsschwerpunkte

Kunst- und Bildgeschichte der Moderne und der Gegenwart
Wissenschaftliche und technische Bildwelten
Geschichte und Theorie digitaler Bilder
Geschichte und Kritik digitaler Kunst- und Bildgeschichte
Wissensgeschichte der Kunstgeschichte
Kunstgeschichte und Psychologie; Gestaltpsychologie
Fotografiegeschichte
Kulturgeschichte Berlins der zwanziger Jahre; Berliner Schloss

 

Laufende Forschungsvorhaben

Was ein Bild war. Kunstgeschichte und Psychologie nach 1945 /
Looking at Pictures. Ways of Understanding Images and Perception in Art History and Psychology after 1945

Over the last twenty years major impulses for novel research questions in the humanities have been indebted to the so-called “iconic turn”. With the main protagonists coming from the fields of art history, visual studies and science studies, this turn came with a range of theoretical considerations for better understanding the epistemic functions of images in scientific contexts, as well as the techniques of observation, and visual thinking. Remarkably, since the iconic turn, the psychology of perception has remained a blind spot for the proliferation of image theories—in terms of the specific historical references and traditions. This project intends to bring the history of psychology back into the focus of this field of research.
By reconstructing the continuous formative influence of psychological concepts on the perception of art and images as well as on the discipline of art history during the 20th century, the project wants to develop an alternative pre-history of the iconic turn. It is all the more significant to comprehend the historical entanglements of perception, psychology and art history today, as some recent trends do indicate a ‘return of (neuro-)psychology’ within art history. These projects – experimental art history, so-called neuro-aesthetics and others – appeal through their promise of turning disciplines like art history into an exact and applied “Geisteswissenschaft”. But their further consequences, i. e. their possibilities and limitations, for the discipline of art history, and more generally, the humanities are frequently underestimated.
The project’s historiographical objectives therefore are threefold: 1) to systematically explore the historical exchange between notions of image perception, art history and psychology in the second half of the 20th century (Gombrich, Arnheim, Gibson, Gregory et al.) 2) to reconstruct a “visual turn” after World War II that triggered this intersection, and 3) to reconstruct the boundary work art history was committed to as an academic discipline – in particular, the challenges that followed from encounters of psychology and art history through practical contexts like visual education and “art psychology”. By way of scrutinizing historical key issues, on a more systematical level the project’s overall goals are to deliver new impulses for image theory, as well as to develop a set of critical instruments for assessing today’s challenge of “applied humanities”.

Glaubwürdigkeit

Projektbeschreibung folgt

 

Aktuelles

Aktuelle und künftige Vorträge

„Gegen den Strom? Vom langen elektronischen Sommer der Kunstgeschichte”, Jubiläumstagung zum 50-jährigen Bestehen des Ulmer Vereins Das Digitale – Latenzraum einer pluralistischen Kunst- und Bildgeschichte?, Universität Stuttgart, 22.–24. November 2018

„Der Mönch am Meer …shot on iphone. Zur Aneignung von Kunstwerken durch die digitale Industrie“, Konferenz Split Screen. Kunst und Massenmedien, Institut für Kunstgeschichte, Universität Stuttgart und Kunstmuseum Stuttgart, 7.–9. Juni 2018

„Glaubwürdigkeit. Eine Spurensuche zu Fotografien und Filmen in der Psychologie“, Vortrag in der Philosophischen Arbeitsgemeinschaft, Folkwang Universität der Künste, Essen, 17. Januar 2018

„From Berlin’s Palace to the Netherlandish Indies. The Deutsche Kunstgemeinschaft’s avant-garde art exhibition in Batavia – a case of colonial photography?“, Workshop Working Through Colonial Photography, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, 1. Februar 2018

„Warum das Humboldt-Labor nicht 2019, sondern 2020 eröffnet werden sollte“, Lunchtalk, Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung, Humboldt-Universität zu Berlin, 23. Januar 2018

„Fazit: Kunstgeschichte und Digitalität“, Roundtable-Diskussion Digitale Kunstgeschichte – Von der Forschung in die Lehre, TU Berlin, 15. Dezember 2017

„Utopie des High Res“, Konferenz Format Matters. An Interdisciplinary Perspective, Johannes Gutenberg Universität, Mainz, 7.–9. Dezember 2017

„Digitale Faltenzählerei? Über die Rückkehr der positivistischen Kennerschaft in der AI-basierten Bildanalyse“, Input im Arbeitstreffen mit dem Forschungsprojekt Digitale Verfahren in den Geisteswissenschaften: Mit Mixed Methods in die Zukunft? von Prof. Dr. Birgit Schneider, Uni Potsdam, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Kunst- und Bildgeschichte , 17. November 2017

„Google Cultural Institute. Berechnende Erkenntnis. Digitale Geisteswissenschaft als Industrie“, Workshop Kritik des Digitalen. Eine Lagebestimmung, Villa Garbald, Castasegna, 8.–10. September 2017

„Glaubwürdigkeit. Bilder aus der DDR-Lehrbildsammlung des Instituts für Psychologie der Humboldt-Universität“, Forschungskolloquium Das Technische Bild, Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik und Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin, 24. Juli 2017

„Streit im Paradies. Das Berliner Schloss in der Weimarer Republik und seine Mieter – eine Parabel auf das Humboldtforum?“, Vortrag Freundeskreis München im Förderverein Berliner Schloss e.V., Schloss Nymphenburg, München, 13. Juli 2017

„Zerknitterte Screenshots. Zur Materialität historischer Bildschirmaufnahmen zwischen Foto-Objekten, Oberflächen und Computerbildkultur“, Workshop Bildschirmbilder – In-Game Fotografie und Screenshot als fotografische Praxis, Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften, Potsdam, 6.–7. Juli 2017

 

Publikationen

Monografien

Gestaltexperimente unterm Bilderhimmel. Das Psychologische Institut im Berliner Stadtschloss und die Avantgarde, Paderborn: Fink, 2016.

Windows als Tableau. Die Bildgeschichte grafischer Benutzeroberflächen, Zürich: diaphanes (in Vorb.)

Herausgeberschaft

Zurück in die Zukunft. Um 1980, Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte, 2016, hg. zs. mit Max Stadler und Nils Güttler, Zürich 2016.

Digitale Form, Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik, Bd. 3,2, Berlin 2005.

Aufsätze

„Google Cultural Institute. Berechnende Erkenntnis – Zur Ökonomisierung der Geisteswissenschaften“, in: Kritik des Digitalen, hg. v. Michael Hagner, Markus Krajewski (in Vorb.)

„Geschichte und Kritik digitaler Kunst- und Bildgeschichte“, in: Computing Art Reader. Einführung in die digitale Kunstgeschichte, hg. v. Piotr Kuroczyński, Peter Bell, Lisa Dieckmann (in Vorb.)

„Imaginarium. Visuelle Erziehung unter technischen Vorzeichen“, in: Verhaltensdesign, hg. v. Jeannie Moser, Christina Vagt (in Vorb.)

„There’s nothing new under the sun. An art historical approach to graphical user interfaces“, in: Bilder als Denkmittel und Kulturform Aby Warbung, Technische Bilder und der Bildakt, hg. v. Yasuhiro Sakamoto, Tokyo (japanische Publikation, in Vorb.)

„Gestalt vs. Cybernetics“, in: +ultra. knowledge & gestaltung, hg. v. Wolfgang Schäffner, Horst Bredekamp, Nikola Doll, Berlin 2017, S. 287-293.

„Ein Sommerhit als Rausch für die Pupille. Bildkritik William Klein“, in: C/O Berlin Zeitung, 7. Jg., Nr. 14, 06/2017, S. 26-29.

„Bürokratische Subversion und die Erneuerung der Fotografie. Zur Fotografie von Michael Schmidt“, in: C/O Berlin Zeitung, 6. Jg., Nr. 13, 12/2016, S. 26-29.

„Auf die Probe gestellt. Gordon Parks’ Fotografien”, in: C/O Berlin Zeitung, 6. Jg., Nr. 12, 09/2016, S. 23-27.

„Wie Erwin Panfosky die digital humanities erfand. Für eine Geschichte und Kritik digitaler Kunst- und Bildgeschichte”, in: kritische berichte, Heft 3, 2016, S. 53-62.

„Wissen, ca. 1980. Editorial“, zs. mit Max Stadler und Nils Güttler, in: Wissen, ca. 1980. Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte, hg. v. Nils Güttler, Margarete Pratschke, Max Stadler, Zürich 2016, S. 7-14.

„Warum nicht gleich das Fernsehen? 1984 in der Kunstgeschichte“, in: Wissen, ca. 1980. Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte 12, hg. v. Nils Güttler, Margarete Pratschke, Max Stadler, Zürich 2016, S. 197-217.

„Before critique ran out of steam. Interview mit Redaktionsmitgliedern der Zeitschrift Wechselwirkung (1979–1989)“, zs. mit Nils Güttler und Max Stadler, in: Wissen, ca. 1980. Nach Feierabend. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte 12, hg. v. Nils Güttler, Margarete Pratschke, Max Stadler, Zürich 2016, S. 15-33.

„Löcher im Bild, oder: Der Fotograf als Bildhauer. Bildkritik Hans-Peter Feldmann, in: C/O Berlin Zeitung, 6. Jg., Nr. 11, 05/2016, S. 22-23.

„Gestalt versus Kybernetik“, in: +ultra. gestaltung schafft wissen. Begleitband zur Ausstellung des Exzellenzclusters Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor, Martin-Gropius-Bau Berlin, 30. September 2016 – 8. Januar 2017, hg. v. Wolfgang Schäffner, Horst Bredekamp, Nikola Doll, Berlin 2016, S. 286-292.

„Wie Erwin Panofsky die digital humanities erfand? Die ‚Zivilisierung’ der Geisteswissenschaften durch IBM und die Digitalisierung der Kunstgeschichte seit den 1960er Jahren“, in: Theorien und Praktiken des Digitalen in den Geisteswissenschaften, Online-Reader, DFG-Symposium Villa Vigoni, hg. v. Martin Huber, Sybille Krämer, Claus Pias, 2016, S. 68-80, siehe: http://de.hypotheses.org/

„Arranging Images as Tableaux“, in: The Technical Image A History of Styles in Scientific Imagery, hg. v. Horst Bredekamp, Birgit Schneider, Vera Dünkel, Chicago 2015, S. 81-85.

„Interacting with Images. Toward a History of Digital Images“, in: The Technical Image. A History of Styles in Scientific Imagery, hg. v. Horst Bredekamp, Birgit Schneider, Vera Dünkel, Chicago 2015, S. 48-57.

„Das Bild als Killer App“, in: Maschinensehen. Feldforschung in den Räumen bildgebender Technologien, hg. v. Anselm Franke, Felix Mittelberger, Sebastian Pelz und Margit Rosen, Leipzig 2013, S. 63-74.

„Seeing order in disorder“, in: The Islands of Benoît Mandelbrot – Fractals and the Materiality of Thinking, hg. v. Nina Samuel, New York 2012, S. 100-105.

„Digitale Architektur als Tableau – ‚overlapping windows’ zwischen Displays und gebautem Raum“, in: Das Auge der Architektur. Zur Frage der Bildlichkeit in der Baukunst, hg. v. Andreas Beyer, Matteo Burioni, Johannes Grave, München 2011, S. 483-508.

„Why History Matters: Visual Innovation and the Role of Image Theory in HCI“, in: Design, User Experience, and Usability, Pt I, HCII 2011 (=Springer Lecture Notes in Computer Science, LNCS 6769), hg. v. Aaron Marcus, Heidelberg 2011, S. 277-284.

„…wie von selbst… – Strategien der Innovationslegitimierung in Christoph Scheiners Frontispiz zum ‘Pantografen’ von 1631“, in: Imagination, Repräsentation und das Neue, hg. v. Pablo Schneider, Christiane Kruse, Horst Bredekamp, München 2010, S. 321-333.

„Charles und Ray Eames’ ‚Powers of Ten’ – Die künstlerische Bildfindung des Atoms zwischen spielerischem Entwurf und wissenschaftlicher Affirmation“, in: Atombilder. Ikonografien des Atoms in Wissenschaft und Öffentlichkeit des 20. Jahrhunderts, hg. v. Charlotte Bigg, Jochen Hennig (Deutsches Museum. Abhandlungen und Berichte – Neue Folge, Bd. 25), Göttingen 2009, S. 21-30.

„Die Entstehung grafischer Benutzeroberflächen als Bild. Zur Rezeption von Rudolf Arnheim und Ernst Gombrich in der Computer Science der 1970er Jahre“, in: kritische berichte, Heft 4, 2009, S. 54-63.

„Die Kunst Technik zu vermitteln. Zur Bilddidaktik des Computers bei Charles und Ray Eames“, in: Bildendes Sehen, Bildwelten des Wissens, Bd. 7,1, Berlin 2009, S. 19-34.

„Design Thinking – Kreativität als Methode“, zs. m. Alexander Grots, in: Marketing Review St. Gallen, Heft 2, 2009, S. 18-23.

„Interaktion mit Bildern. Digitale Bildgeschichte am Beispiel grafischer Benutzeroberflächen“, in: Das Technische Bild. Kompendium zu einer Stilgeschichte technischer Bilder, hg. v. Horst Bredekamp, Birgit Schneider, Vera Dünkel, Berlin 2008, S. 68-81.

„Bildanordnungen“, in: Das Technische Bild. Kompendium zu einer Stilgeschichte technischer Bilder, hg. v. Horst Bredekamp, Birgit Schneider, Vera Dünkel, Berlin: Akademie Verlag, 2008, S. 116-119.

„‚overlapping windows’ – Architektonische Raumkonzepte als Vorbilder des digitalen Bildraums grafischer Benutzeroberflächen“, in: Die Realität des Imaginären. Architektur und das digitale Bild. 10. Internationales Bauhaus-Kolloquium Weimar 2007 (=Schriften der Bauhaus Universität Weimar, 120), hg. v. Jörg H. Gleiter, Norbert Korrek, Gerd Zimmermann, Weimar 2008, S. 211-218.

„‚Jockeying Windows’ – Die bildräumlichen Strukturen grafischer Benutzeroberflächen als visuelle Grundlage von Multitasking“, in: Multitasking. Synchronität als kulturelle Praxis, Ausst.kat., Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin 2007, S. 16-24.

„Friedrich Gottlob Hayne, Termini botanici iconibus illustrati (1799-1812) – Wissen im Tableau“, in: Das ABC der Bilder, Ausst.kat., hg. v. Moritz Wullen, Berlin 2007, S. 89.

„Editorial”, in: Digitale Form. Bildwelten des Wissens, Bd. 3,2, Berlin 2005, S. 7-8.

„Formschichten: Die Analyse digitaler Form“, zs. m. Matthias Bruhn, Horst Bredekamp, Gabriele Werner, in: Digitale Form. Bildwelten des Wissens, Bd. 3,2, Berlin 2005, S. 9-17.

„Kontrollierter Absturz. Über Software-Kunst und digitale Ästhetik. Interview mit Andreas Broeckmann“, in: Digitale Form. Bildwelten des Wissens, Bd. 3,2, Berlin 2005, S. 84-92.

„Ornament, Diagramm, Computerbild. Phänomene des Übergangs. Interview mit Lambert Wiesing“, zs. m. Birgit Schneider, in: Diagramme und bildtextile Ordnung. Bildwelten des Wissens, Bd. 3,1, Berlin 2005, S. 115-128.

Rezensionen

„Formatfragen – Wie sich die Kunstgeschichte zur Kunstwissenschaft macht.“ Rezensionsessay von: Stefan Jordan, Jürgen Müller (Hg.), Lexikon Kunstwissenschaft. Hundert Grundbegriffe, Stuttgart: Reclam, 2012, und Ulrich Pfisterer (Hg.), Metzler Lexikon Kunstwissenschaft. Ideen, Methoden, Begriffe, 2. erweiterte und aktualisierte Auflage, Stuttgart: J. B. Metzler, 2011, in: Rheinsprung 11, Nr. 04, Herbst 2012, S. 118-127.

Rezension von „Display I: Analog (= Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, Jg. 6, H. 2, 2006)“, hg. v. Jens Schröter, Tristan Thielmann, in: Imagination des Himmels, Bildwelten des Wissens, Bd. 5,2, Berlin 2007, S. 98-99.

Rezension von „Bild und Erkenntnis. Formen und Funktionen des Bildes in Wissenschaft und Technik“, hg. v. Andreas Beyer, Markus Lohoff (2005), in: Forschung und Lehre, Bd. 13, Nr. 4, 2006, S. 217.

Rezension von „The History of Mathematical Tables. From Sumer To Spreadsheets“, hg. v. Martin Campbell-Kelly et al. (2003), in: Diagramme und bildtextile Ordnung. Bildwelten des Wissens, Bd. 3,1, Berlin 2005, S. 135-136.

 

Lehre

Lehre am Institut für Kunst- und Bildgeschichte

Sommersemester 2018

VL Digitale Bildkulturen

SE Wissen in High-Res. Einführung in die Geschichte und Analyse technischer und wissenschaftlicher Bilder

BA/MA-Kolloquium zur Geschichte und Theorie der Form

Wintersemester 2017/2018

SE Geschnittene Form. Schneide als künstlerische Praxis

PS Avantgarde im Schloss. Die Deutsche Kunstgemeinschaft im Berliner Schloss

BA/MA-Kolloquium zur Geschichte und Theorie der Form

Sommersemester 2017

SE Die Moderne als Marke. Zu Kunst, Technik und Industrie

PS Total digital? Einführung in die digitale Kunst- und Bildgeschichte

Forschungskolloquium Das Technische Bild  Programm