Johanna Függer-Vagts

Dr. Johanna Függer-Vagts

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Kunstgeschichte der Moderne

Raum: 3.04
Tel.: 030.2093-66213
Fax: 030.2093-66204
johanna.fuegger-vagts@hu-berlin.de

Sprechzeiten: Mo 14-16 Uhr (Anm. per mail)

Die Sprechstunden werden digital angeboten.

 

Forschungsschwerpunkte

Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts; Bildtheorie; Künstlerische Avantgarden; Konzeptionen der Weiblichkeit in der Kunstgeschichte der Moderne; Material- und Rezeptionsästhetik

Vita

Seit September 2017: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Kunstgeschichte der Moderne am Institut für Kunst- und Bildgeschichte; seit November 2019: Zweitmitgliedschaft am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der HU Berlin

Jan. 2020 Promotion im Fach Kunstgeschichte an der Universität Basel mit der Arbeit Paul Klees Theorien und Praktiken der Form, ausgezeichnet mit dem Rudolf-Arnheim-Preis

August 2017 Forschungsaufenthalt und Bibliotheksstipendium der Getty Research Library am GRI, Los Angeles

2014-2015 Lehraufträge an der Universität Basel und Universität Zürich

2013-2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Nationalen Forschungsschwerpunkt (NFS) eikones im Forschungsmodul Bild und Form in der Moderne und Doktoratstudium im Fach Kunstgeschichte an der Universität Basel

2006-2013 Studium der Kunstgeschichte und deutschen Philologie an der Universität Wien, Diplomarbeit im Fach Kunstgeschichte zu Figur, Figurine, Figuration. Zu Werken Hanna(h) Höchs

 

Publikationen

Monografien

(in Vorb.) Paul Klees Theorien und Praktiken der Form

Aufsätze

Paul Klee als Briefschreiber: Postkarten und touristische Imagination (Ägypten 1928/29), in: Vom Wort zur Kunst. Künstlerzeugnisse vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart, hg. von Helen Barr, Dirk Hildebrandt, Ulrike Kern, Rebecca Müller, Berlin: Edition Imorde, Rheimer-Mann Verlag 2021, S. 210-227.

Bildgrenzform und Kleinformat. Formatierung im Werk von Paul Klee, in: Nieslony, Magdalena/ Schweizer, Yvonne (Hg.), Format: Politiken der Normierung in den Künsten ab 1960, München: edition metzel 2020, S. 46-56.

Graphisches Beiwerk. Zur Werklogik von Frank Stellas Druckgraphik, in: Villinger, Rahel/Ubl, Ralph (Hg.), Michael Frieds ‚Shape as Form’ und die Kritik der Form von 1800 bis zur Gegenwart, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2018, S. 123-141.

Werktexte zu Giacometti, Arp, Bill, Ernst, Roth, Hanson, Hesse, Genzken, Orozco, Whiteread, Absalon, Fischer, in: Ausstellungskatalog ‘Sculpture on the Move 1946–2016’, Kunstmuseum Basel, Basel 2016.

Die Anti-Revue. Hannah Höchs unvollendetes Bühnenwerk, in: Ausstellungskatalog ‘Vorhang auf für HANNAH HÖCH’, Kunsthaus Stade, 7.11. 2015-21. 02. 2016, hg.v. Sebastian Möllers, Louisa Pauline Fink et al., Petersberg: Michael Imhof Verlag 2015, S. 20-29.

Frank Stella, Malerei, in: Ausstellungsbroschüre ‘Frank Stella. Malerei & Zeichnung’, Museum für Gegenwartskunst Basel, 09.05.-30.08.2015.

Hanna(h) Höchs Ästhetik der Stickerei, in: FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur, ‘Stoff wechseln? Ein geschlechterkritischer Blick auf Material und Medium’, Nr. 57, 2014, S. 63-74.

Rezensionen

Rezension: Annie Bourneuf, Paul Klee. The visible and the legible, The University of Chicago Press 2015, caa.reviews – Critical reviews of books, exhibitions, and projects in all areas and periods of art history and visual studies, http://www.caareviews.org/reviews/3235 (7 Februar 2018).