Kathrin Müller

Prof. Dr. Kathrin Müller

Frau-Müller-01_2

© Johann Morozov (Polar Studio)

Professorin für Bildkulturen des Mittelalters

Raum: 3.34
Tel: 030.2093-66210
Fax: 030.2093-66204
kathrin.mueller.6@hu-berlin.de

Sprechzeiten im Wintersemester 2017/18: mittwochs, 14–16 Uhr

Forschungsschwerpunkte

Mittelalterliche Diagrammatik; Bildkünste des Hochmittelalters in Süditalien und auf Sizilien; höfische Identitäts- und Imaginationswelten im Spätmittelalter; Naturalismus in den Bildkünsten; Geschichte des Kunsthandwerks.

Kurzvita

Nach einer Ausbildung zur Buchhändlerin studierte Kathrin Müller Kunstgeschichte und Geschichte in Hamburg und New York. Von 2003 bis 2005 war sie Predoctoral Research Scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin (mit Stipendien der Gerda Henkel Stiftung und des Evangelischen Studienwerks e.V.). 2006 Promotion an der Universität Hamburg mit der Arbeit Visuelle Weltaneignung. Astronomische und kosmologische Diagramme in lateinischen Handschriften des 11. bis frühen 14. Jahrhunderts. Von 2006 bis 2009 wissenschaftliche Assistentin am Kunsthistorischen Institut in Florenz/Max-Planck-Institut. Von 2009 bis 2016 Akademische Rätin auf Zeit am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Im Frühjahr 2015 Fellow am Clark Art Institute, Williamstown/Mass. Eröffnung des Habilitationsverfahrens im Mai 2017 an der Goethe-Universität (Habilitationsschrift: Medienwechsel. Tiere in Seidenmustern, Zeichnungen und Tapisserien des 14. und 15. Jahrhunderts). Seit September 2017 Professorin für Bildkulturen des Mittelalters an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Publikationen

Monografie

Visuelle Weltaneignung. Astronomische und kosmologische Diagramme in Handschriften des Mittelalters (Historische Semantik, 11), Göttingen 2008.

Herausgeberschaften

in Vorb.
Maß und Maßlosigkeit im Mittelalter, Themenheft Das Mittelalter 1 (2018) (hg. mit Isabelle Mandrella).

in Vorb.
Nahsicht, Fernsicht. Kunst und die Erfahrung der Natur in Italien vom 14. bis zum 16. Jahrhundert (hg. mit Hans Aurenhammer).

Aufsätze

in Vorb.
Amour d’oiseaux – Amour de chiens. Ideals and Practices of the Courtly Hunt in Italian Silks of the Fourteenth and Fifteenth Centuries“, in: Kathryn Starkey und Evelin Wetter (Hg.): Animals in Text and Textile. Story Telling in the Medieval World (Riggisberger Berichte), Riggisberg.

in Vorb.
„Fesselspiele. Die Liebesjagd in italienischen Seidenmustern des 14. und 15. Jahrhunderts“, in: Maurice Saß (Hg.): Jagen ohne Waffen. Bildstiftende Kräfte der ars venationis (Naturbilder / Images of Nature), Berlin.

in Vorb.
„Keine leichte Beute. Tiere in italienischen Zeichnungen des 14. und 15. Jahrhunderts“, in: Hans Aurenhammer und Kathrin Müller (Hg.), Nahsicht, Fernsicht. Kunst und die Erfahrung der Natur in Italien vom 14. bis zum 16. Jahrhundert.

„Verlorene Ordnung. Theodor Hetzers Kategorie des Ornamentalen im Kontext von Kunstwissenschaft und moderner Kunst“, in: Hans Aurenhammer und Regine Prange (Hg.): Das Problem der Form. Interferenzen zwischen moderner Kunst und Kunstwissenschaft (Neue Frankfurter Forschungen zur Kunst, 18), Berlin 2016, S. 109–133.

„Manuelle Exegese. Bild und Ding beim Alton Towers Triptychon (um 1150)“, in: Gerhard Wolf (Hg.): Bild, Ding, Kunst (I Mandorli, 13), Berlin 2015, S. 81¬–91.

„Sprechende Oberflächen. Von der Schrift auf den Dingen“, in: Ruth Bielfeldt (Hg.): Ding und Mensch in der Antike. Gegenwart und Vergegenwärtigung (Akademiekonferenzen, 16), Heidelberg 2014, S. 143–161 u. 332–338.

„Fragwürdige Bilder. Die Genesismosaiken in Monreale“, in: Martin Büchsel, Herbert L. Kessler und Rebecca Müller (Hg.): The Atrium of San Marco. The Genesis and Medieval Reality of the Genesis Mosaics / Das Atrium von San Marco in Venedig. Die Genese der Genesismosaiken und ihre mittelalterliche Wirklichkeit (Neue Frankfurter Forschungen zur Kunst, 15), Mainz 2014, S. 231–246.

„Gott ist (k)eine Sphäre. Visualisierungen des Göttlichen in geometrisch-abstrakten Diagrammen des Mittelalters“, in: Reinhard Hoeps (Hg.): Handbuch der Bildtheologie, Bd. 3: Zwischen Zeichen und Präsenz, Paderborn 2014, S. 311¬–355.

„Mutmaßungen über figura und substantia der Welt. Die Diagramme im Liber Floridus des Lambert von Saint-Omer“, in: Christian Kiening und Katharina Mertens Fleury (Hg.), Figura. Dynamiken der Zeiten und Zeichen im Mittelalter (Philologie der Kultur, 8), Würzburg 2013, S. 173–204.

„Drawing Lines. Art and Science in Johannes Hevelius’s Selenographia (1647), in: Richard L. Kremer und Jarosław Włodarczyk (Hg): Johannes Hevelius and His World. Astronomer, Cartographer, Philosopher and Correspondent (Studia Copernicana, 44), Warschau 2013, S. 1–17.

„Theorie und Materialisierung der Zahl in Boethius’ De institutione arithmetica“, in: Moritz Wedell (Hg.): Was zählt. Ordnungsangebote, Gebrauchsformen und Erfahrungsmodalitäten des numerus im Mittelalter (pictura et poesis, 31), Köln/Weimar/Wien 2012, S. 81–102 + Farbtaf.

Admirabilis forma numeri. Diagramm und Ornament in mittelalterlichen Abschriften von Boethius‘ De arithmetica“, in: Vera Beyer und Christian Spies (Hg.): Ornament. Motiv – Modus – Bild (eikones), München 2012, S. 181–210.

„Old and New. Divine Revelation in the Salerno Ivories”, in: Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz 54:1 (2010–2012), S. 1–30.

„How to Craft Telescopic Observation in a Book. Johannes Hevelius’s Selenographia (1647) and Its Images”, in: Journal for the History of Astronomy 41:3 (2010), S. 355–379.

„Vom Absehen und Hinschauen. Modifikationen des astronomischen und kosmologischen Diagramms an der Wende vom Hoch- zum Spätmittelalter“, in: Wolfgang Dickhut, Stefan Manns und Norbert Winkler (Hg.): Muster im Wandel. Zur Dynamik topischer Wissensordnungen in Spätmittelalter und Früher Neuzeit (Berliner Mittelalter- und Frühneuzeitforschungen, 5), Göttingen 2008, S. 193–215.

„Irritierende Variabilität. Die mittelalterliche Reproduktion von Wissen im Diagramm“, in: Übertragungen. Formen und Konzepte von Reproduktion in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. v. Bettina Bußmann u.a. (Trends in Medieval Philology, 5), Berlin/New York 2005, S. 415–436.

„Formen des Anfangs. Sphärendiagramme aus dem 13. Jahrhundert”, in: Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik 3:1 (2005), S. 85–96.

Rezensionen

Eckart Conrad Lutz, Vera Jerjen und Christine Putzo (Hg.): Diagramm und Text. Diagrammatische Strukturen und die Dynamisierung von Wissen und Erfahrung. Überstorfer Colloquium 2012, Wiesbaden: Reichert, 2014, in: Mittellateinisches Jahrbuch 52:1 (2017), S. 125–129.

Berthold Kress: Divine Diagrams. The Manuscripts and Drawings of Paul Lautensack (1477/78–1558), Leiden: Brill, 2014, in: Kunstchronik 68:5 (2015), S. 234–240.

Ulrike Feist: Sonne, Mond und Venus. Visualisierungen astronomischen Wissens im frühneuzeitlichen Rom, Berlin: Akademie Verlag, 2013, in: sehepunkte 14:3 (2014), URL: http://www.sehepunkte.de/2014/03/24358.html.

Ingrid Baumgärtner und Hartmut Kugler (Hg.): „Europa im Weltbild des Mittelalters. Kartographische Konzepte“ (Orbis mediaevalis. Vorstellungswelten des Mittelalters, 10), Berlin: Akademie Verlag, 2008, in: Das Mittelalter 16:2 (2011), S. 162–164.

Bianca Kühnel: „The End of Time in the Order of Things. Science and Eschatology in Early Medieval Art“, Regensburg: Schnell & Steiner, 2003, in: sehepunkte 4:10 (2004), URL: http://www.sehepunkte.historicum.net/2004/10/4192.html.