Eva Kuhn

Foto: Christian Knörr

Foto: Christian Knörr

Prof. Dr. Eva Kuhn

Vertretung der Professur Kunstgeschichte der Moderne

Raum: 3.27
Tel: 030.2093-66214
eva.kuhn@hu-berlin.de

Sekretariat
Julia Ahmad, M.A.
Raum: 3.02
Tel: 030.2093-66217
julia.ahmad@culture.hu-berlin.de

Sprechstunden

donnerstags, 14 – 16 Uhr (per Zoom)
Für die Anmeldung zur Sprechstunde wenden Sie sich bitte unter Angabe ihres Anliegens/Themas an Frau Ahmad (julia.ahmad@culture.hu-berlin.de).

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit (per Zoom)
Donnerstag, 29. Februar 2024, 14 – 16 Uhr
Donnerstag, 14. März 2024, 14 – 16 Uhr

 

Aktuelles Forschungsprojekt

Frauen*, Arbeit, Still(e) Leben. Reproduktionsarbeit und die Kunst der Gegenwart.

Forschungsschwerpunkte

Theorie und Geschichte des Bewegtbildes, Kunst/Kino
Feminismus in Film- und Kunstgeschichte. (Queer-)feministische und postkoloniale Kanonkritik
Bild und (unsichtbare) Arbeit. Feministische Ökonomien in Film und Kunstgeschichte.
Blickkonzepte und Figur/Portrait
Experimental- und Avantgarde-Film der 60er und 70er Jahre.

Akademische Vita

Eva Kuhn ist Kunst- und Filmwissenschaftlerin und arbeitet mit (queer-)feministischen und postkolonialen Perspektiven an den Schnittstellen von Kunst und Kino. Sie studierte Kunstgeschichte, Filmwissenschaften und Philosophie an den Universitäten Basel, Zürich und der FU Berlin und arbeitete während des Studiums als Filmvorführerin. 2007 Lizentiat mit der Arbeit “BORDER ein filmisches Gedenken oder die videografischen Spuren von Laura Waddington”. 2008 bis 2011 war Eva Kuhn Assistentin am Lehrstuhl für neuere Kunstgeschichte an der Universität Basel (bei Prof. Dr. Gottfried Boehm). 2011 bis 2013 arbeitete sie am Deutschen Forum für Kunstgeschichte und der Université Paris 8 mit einem Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds an ihrer Dissertation: “leben – filmen. Jonas Mekas’ filmisches Lebenswerk”. Die Promotion erfolgte 2014. 2014 – 2017 lehrte und forschte sie als Oberassistentin am Lehrstuhl für neuere Kunstgeschichte Basel (bei Prof. Dr. Ralph Ubl) und als Mitarbeiterin bei eikones NFS ‘Bildkritik’. Von 2017 bis 2023 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Gegenwartskunst (Prof. Dr. Susanne Leeb) an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Leuphana Universität Lüneburg. Von 2019-2022 hatte sie eine dreijährige Gastprofessur an der Berliner Universität der Künste inne, seit Januar 2024 die für vier Jahre ausgestellte Vertretungsprofessur für die Kunstgeschichte der Moderne an der Humboldt Universität, Berlin. Eva Kuhn lebt mit Partner und Kind in Basel und Berlin.

Aktuellste Publikationen

Mit Film- und Hausarbeit gegen die Kapitalisierung von Zeit, in: Eva Kuhn (Hg.): Frauen und Film 71: feministische Ökonomien und Zeitlichkeit, Berlin: Aviva 2023
https://www.aviva-verlag.de/programm/fuf-71-feministische-ökonomien-und-zeitlichkeit/

Border plants: globalisation as shown to us by the women living at its leading edge, in: Coercion and Wage Labour. Exploring work relations through history and art, edited by Anamarija Batista, Viola Müller, Corinna Peres, London: UCL Press, p. 213-233.
https://www.uclpress.co.uk/products/223286

– Publikationen

– Vorträge (Auswahl)

– Lehrveranstaltungen 

Aktuelle Veranstaltungen 

HS 23/24: Einführung in die Filmanalyse / Aspekte der filmischen Gestaltung, Seminar im BA Modul I: Einführung in die Kunst- und Bildgeschichte I