Luisa Feiersinger

Luisa Feiersinger M.A.Luisa Feiersinger, Foto: Barbara Herrenkind

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Leitung Das Technische Bild

Raum: 3.25
Tel: 030.2093-66216
Fax: 030.2093-66204
luisa.feiersinger@hu-berlin.de

Sprechstunde nach Vereinbarung per E-Mail

Luisa Feiersinger, M.A., studierte Kunstgeschichte und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Projekt Das Technische Bild am Institut für Kunst- und Bildgeschichte und am Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik. Ihr Dissertationsprojekt untersucht die technischen, ästhetischen und narrativen Anordnungen stereoskopischer Bewegtbilder vor dem Hintergrund sich wandelnder Seh- und Darstellungskonzepte. Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind Geschichte und Technik populärer Bildpraktiken, insbesondere Film und andere Bewegtbilder.

 

Aktuelle Lehrveranstaltung

Terminologie und Methoden der Bewegtbildforschung:
Übung; 10.00 – 18.00; Raum 0.12

Gruppe 1:  Freitag:      2./9./16.11.2018
Gruppe 2:  Samstag:  3./10./17.11.2018

 

Publikationen

Aufsätze

‘Travelling through the Stereoscope’, in: Verkoppelte Räume. Die Kombination von Karte und Bildfolge als mediales Dispositiv, hrsg. von Ulrike Boskamp, Amrei Buchholz, Annette Kranen und Tanja Michalsky, (Bibliotheca Hertziana; Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.), in Vorbereitung.

‘Berührung im stereoskopischen Film. Über das Ergreifen und Ergriffenwerden von optischen Illusionen’, in: „Don’t touch! Touch screen!“ Das Bild, der Blick und allerhand Formen taktiler Wahrnehmung und Erkenntnis. Eine Tagung für Michael Diers, hrsg. von Steffen Haug, Thomas Helbig und Tina Zürn, München (Fink), in Vorbereitung.

Über die Verfilmung paläolithischer Wandbilder, in: BildFilmRaum. Interdisziplinäre Bewegtbildforschung, hrsg. mit Anett Werner, u.a., Weimar (VDG), in Vorbereitung.

‘Spatial narration. Film scenography using stereoscopic technology’, in: Image – Action – Space. Situating the Screen in Visual Practice, hrsg. mit Kathrin Friedrich und Moritz Queisner, Berlin (de Gruyter) 2018, S. 69-78.

‘Präzisions- oder Illusionsmaschine, oder: Wie Martin Scorseses Hugo Cabret Filmgeschichte in Szene setzt’, in: Bilder der Präzision, hrsg. von Matthias Bruhn and Sara Hillnhütter, Berlin (de Gruyter) 2018, S. 173-187.

‘Raum(re)produktion im stereoskopischen Bewegungsbild am Beispiel von Werner Herzogs Die Höhle der Vergessenen Träume’, in: Raumbilder | Bildräume. Studien aus dem Grenzbereich von Raum und Bild, hrsg. von Dominic E. Delarue, Thomas Kaffenberger, Christian Nille, Regensburg (Schnell+Steiner) 2017, S. 67-85.

‘Film und Skulptur als Bewegtbilder’, in: Film als Skulptur?, hrsg. von Angela Lammert für die Akademie der Künste, Berlin, (Ausst.-Kat.), Dortmund (Kettler) 2016, S. 146–151.

‘Producing Illusions in Oz the Great and Powerful – How the stereoscopic movie narrates its medium’s decent and thereby realizes its aesthetic potential’, in: Stereo & Immersive Media Proceedings 2015, hrsg. von Victor Flores, Lissabon (Imagens, Sons, Máquinas e Pensamento: Textos em Cinema, Vídeo e Mulitmédia: 15) 2016, p. 105–126.

‘Sturz in den Raum. Illusion und ihre Auflösung in Andrea Pozzos barocken Deckenfresko in St. Ignazio und im stereoskopischen Film Dredd 3D’, in: Die ästhetisch-narrativen Dimensionen des 3D-Films: Neue Perspektiven der Stereoskopie, hrsg. von Markus Spöhrer, Wiesbaden (Springer) 2016, S. 87–106.

‘Räumliches Erzählen. Filmszenographie in stereoskopischer Technik’, in: Alles nur Kulisse?! Filmräume aus der Traumfabrik Babelsberg, hrsg. von Annette Dorgerloh and Marcus Becker, Weimar (VDG) 2015, S. 140–145.

Herausgaben:

BildFilmRaum. Interdisziplinäre Bewegtbildforschung, hrsg. mit Anett Werner, u.a., Weimar (VDG), in Vorbereitung.

Image – Action – Space. Situating the Screen in Visual Practice, hrsg. mit Kathrin Friedrich und Moritz Queisner, Berlin (de Gruyter) 2018.

Scientific Fiction. Inszenierungen der Wissenschaft zwischen Film, Fakt und Fiktion, Bildwelten des Wissens, Bd. 14, Berlin (de Gruyter) 2018.